architektur.aktuell 5/2014 - EU-Region - Wien/Niederösterreich

  • Johannes Zieser Mariazellerbahn

  • Adolf Krischanitz Betriebskantine

  • SUPERBLOCK & einszueins Interkulturelles Wohnen

Inhalte dieser Ausgabe

Wien Niederösterreich

 

Johannes Zieser - Betriebszentrum der Mariazellerbahn Laubenbachmühle

Text: Theresia Hauenfels - Himmelstreppe auf Durchreise

Kurz bevor die Mariazellerbahn beginnt, sich die Berge hinaufzuschrauben, auf halber Strecke zwischen Anfangs- und Endbahnhof, wurde in einem stillen Tal das moderne Betriebszentrum Laubenbachmühle errichtet, das weit mehr als eine technische Zentrale mit Bahnhof und Werkstattbetrieb darstellt. (...)

 

franz - Niederösterreichisches Landesjugendheim Hollabrunn

Text: Isabella Marboe - Unbedingt ein Gewinn

Souverän setzten franz Architekten einen mäandrierenden Neubau zwischen die Glashäuser, den Altbestand und Park am Gelände des Jugendwohnheims Hollabrunn. Der Baukörper schafft Raum für Sonderfunktionen, Wohngruppen und definiert umgebende Freiflächen neu. (...)

 

Adolf Krischanitz - Betriebskantine Jungbunzlauer im Land um Laa

Text: Theresia Hauenfels - Pausieren auf hohem Niveau

Aus Achtsamkeit gegenüber den MitarbeiterInnen ließ der Biotechnologiekonzern Jungbunzlauer Austria für seinen Standort im Weinviertel nach dem Bürogebäude nun eine Betriebskantine von Adolf Krischanitz entwerfen und realisieren. Der pavillonartige Holzbau überzeugt durch Purismus, Großzügigkeit und das Vermögen, sich im guten Einvernehmen mit dem Bestand innerhalb des Werksgeländes eigenständig zu positionieren. (...)

 

NMPB Nehrer + Medek + Pohl + Bradic - Bernhard Gottlieb-Universitätszahnklinik, Wien

Text: Matthias Boeckl - Generische Architektur, einst und jetzt

Über 200 Jahre alt ist das alte Militärspital – und dennoch perfekt für aktuelle Funktionen nutzbar. Mit Selbstbewusstsein, aber mit Respekt vor historischen Leistungen wurde hier mit den Mitteln unserer Zeit für neue Inhalte gebaut. (...)

 

SUPERBLOCK & einszueins - Interkulturelles Wohnen in Wien

Text: Franziska Leeb - Gemeinsam mehr erreichen

Im Stadterweiterungsgebiet auf dem ehemaligen Nordbahnhofgelände bildet sich das Potenzial des Wiener Wohnbaus der Gegenwart in all seinen Schattierungen ab. Einer der gelungensten Beiträge zur Verbesserung der urbanen Qualität des Grätzels gelang ausgerechnet einem nach einem Tal in niederösterreichischen Provinz benannten Bauträger gemeinsam mit den Architektenteams SUPERBLOCK und einszueins. (...)

 

ARTEC - Wohnbau Raxstraße, Wien

Text: Isabella Marboe - Leuchtturm mit Aussicht

An die stark befahrene Raxstraße setzten ARTEC einen beachtlichen Wohnbau: Wie ein Signal leuchtet sein zitronengelber Stiegenhausturm: Einer von vielen spektakulären Erschließungsräumen, die dieses Haus wie kommunikative Adern durchziehen. Auch die Wohnungen punkten mit hoher Qualität. (...)

 

Sonderheft Bad + Heizung

MoDus Architects - Haus Kofler-Neumair, Kaltern

Text: Gerald A. Rödler - Im Wandel der Jahreszeiten

Kaltern ist ein fruchtbarer Boden für kreative und disziplinierte Planer. Hier haben schon the next ENTERprise das Seebad als hochgelagerte Landschaft inszeniert oder feld72 mit dem Winecenter einen kristallinen Baukörper effektiv an die Durchfahrtsstraße gesetzt. MoDus Architects – Sandy Attia und Matteo Scagnol mit Marco Bianco – entwickeln nun mit einem kommunikativen Einfamilienhaus in Hanglage den Dialog zwischen Architektur und Natur. (...)

studio aisslinger - 25hours hotel bikini, Berlin

Text: Claudia Rinne - Im Westen 'was Neues

Im alten Westen Berlins, zwischen Budapester Straße und Zoologischem Garten, strahlt seit diesem Frühjahr ein denkmalgeschütztes Ensemble aus den 1950er Jahren wieder in farbiger Eleganz. Ein 200 m langer sechsgeschoßiger Riegel im Zentrum, das sogenannte Bikini-Haus, wird im Westen vom früheren Berlinale-Festspielkino, dem Zoo Palast, und im Osten von einem Hochhaus flankiert. (...)

Adolf Krischanitz - Bad in Wien

Text: Isabella Marboe - Pragmatisch praktisch

Die Wohnung liegt im obersten Stock eines klassisch-modernen Architekturjuwels aus den 1930er Jahren. Der Ausblick ist fantastisch, das Bad aber war nicht mehr als eine unregelmäßige Restfläche. Es hat knapp acht Quadratmeter. Souverän brachte Adolf Krischanitz in dem winzigen Raum alles unter, was man braucht. (...)

tatanka - Hotel Ecluse, Stadtbredimus, Luxemburg

Text: Paul Herbert - Wellness an der Mosel

Schon seit über 25 Jahren beschäftigen sich die Architekten von tatanka mit Tourismusarchitektur. Ein ums andere Mal beweisen sie, dass innovative Konzepte für Hotels nichts mit Mainstream oder Rustikalstil zu tun haben müssen, um wirtschaftlich zu funktionieren. Nicht nur in Tirol, auch in Tourismusregionen wie dem Moselgebiet. (...)