architektur.aktuell 01/02/2011

architektur.aktuell 01/02/2011

Shopping

Shopping und seine Verwandlung im Film

Text: Isabella Marboe

Victor Gruen wollte die Lebendigkeit des Wiener Zentrums in Amerikas Vorstädte bringen. Er plante „Shopping Towns“ mit vielen nicht- kommerziellen Nutzungen, die mit der Zeit zu Malls mutierten. Der Dokumentarfilm „Der Gruen Effekt“ von Anette Baldauf und Katharina Weingartner geht dieser Entwicklung nach.


Das Rote Wien im Waschsalon

Text: Isabella Marboe

Aus dem einstigen Tröpferlbad im Karl-Marx-Hof machten Peter Achhorner und die t-hoch-n Architekten ein feines Museum. Dort kann man in die Glanzzeit des „Roten Wien“ eintauchen.


Architektur zum Weiterdenken

Text: Wolfgang Jean Stock

In Deutschland gehen keine Planer intensiver mit der Geschichte um als die Architekten Wandel Hoefer Lorch & Hirsch. Das Architekturmuseum der TU München zeigt nun unter dem Titel „Material Zeit“ erstmals eine Auswahl ihrer Bauten und Projekte.


Innovativ konservieren: Das Nitrofilmdepot in Laxenburg

Text: Claudia Rinne

Nitrozellulosefilm, Pioniermaterial der Filmgeschichte und in Gebrauch bis etwa 1950, ist nicht nur gefährdet, sondern auch gefährlich. Es braucht besondere Archivbedingungen. Nach einer Idee von Ernst Kieninger, Leiter des Film Archiv Austria, plante Atelier Jordan das weltweit erste Filmdepot aus Holz.


News from School – Universität Innsbruck

Text: Elke Krasny

Universitäten stehen unter Druck. Sie müssen Wissen generieren, mit dem sich die Gegenwart meistern lässt. Sie müssen Wissen anwenden, mit dem sich Zukunft denken lässt. Mit „Radikalem Realismus“ bestritt Peter Trummer im November 2010 seine Antrittsvorlesung am Institut für Städtebau und Raumplanung der Universität Innsbruck.


Bau und Kunst in Oberösterreich

Text: Romana Ring

Oberösterreich hält Rückschau. Parallel zur Entwicklung einer ebenso eigenständigen wie weltoffenen Architekturszene hat in dem Bundesland, das vor allem für seine wirtschaftlichen Erfolge bekannt ist, auch die Bauwerks-bezogene bildende Kunst neue Konturen gewonnen.


Das Neue Kubitschek, Café und Konditorei in München

Text: Claudia Rinne

Die Wände sind Melanzaniviolett, die Cola ist von afri, unter „Blubber“ wird ein Fritz Müller angeboten und als Deutscher Perlwein deklariert. Wir sind im – deutschen – Wirtschaftswunderland der frühen 1960er Jahre, vielmehr in seiner mit Liebe und Ironie errungenen Fassung für das 21. Jahrhundert.


Projekte

ATP Architekten und Ingenieure
Shopping-Center VARENA in Vöcklabruck, Oberösterreich – Eine neue Mall-Generation

Photos Engelhardt/Sellin, Manfred Lang, Karin Lohberger, Helmut Raffelsberger
Text Matthias Boeckl

Können Shopping Malls auch nachhaltige und positive Raumordnungseffekte liefern? Die komplexen Wirkungen dieser Megastrukturen machen vieles möglich. Ein neues Beispiel aus den routinierten Mall-Schmieden von SES und ATP beweist das.


Pedrocchi Meier Architekten
„Föger Woman Pure“ in Telfs – Haute Couture in Beton und Glas

Photos Christian Knörr, Ruedi Walti
Text Edith Schlocker

Ein schickes Modetempelchen hat der junge Basler Reto Pedrocchi ins „architektonische Nichts“ mitten in die Tiroler Marktgemeinde Telfs gebaut.


Arhitektura Krušec
Markthalle in Celje, Slowenien – Ein offener, öffentlicher Raum unter dem Dach!

Photos Miran Kambič
Text Andrej Hrausky

Der Markt ist das Herz der Stadt, ohne Markt gibt es keine Stadt. Am Marktplatz konzentriert sich alles, was mit europäischer Kultur verbunden werden kann. Der Marktplatz ist daher ein Bollwerk gegen die Globalisierung. Seine zeitgenössische Interpretation ist eine zentrale kulturelle Leistung.


Gasparin & Meier
Bauernladen Bio-MolkereiMallhof in Bad Kleinkirchheim, Österreich – Bau(ern) kultur

Photos Roland Gruber
Text Raffaela Maria Lackner

Die alte Formensprache „ländlicher“ Architektur wird oft für urbane Bauaufgaben (Villa, Hotel) kopiert, ohne auf die ursprünglichen Funktionen Rücksicht zu nehmen. Der richtige Weg führt exakt in die umgekehrte Richtung: Eine urbane Formensprache ist angemessen, um am Land neue Funktionen zu signalisieren.


Pichler & Traupmann
Raiffeisen Finanz Center Burgenland – Grand Canyon in Gold

Photos Paul Ott, Lisa Rastl
Text Isabella Marboe

Das Finanz Center in Eisenstadt von Pichler & Traupmann ist vielfach innovativ: In seiner dynamischen Raumhülle bilden sich innere Abläufe ab, die Alucobond-Fassade glänzt in der Farbe des Geldes. Unorthodox gesetzte, schmale Fenster ermöglichen blendfreie Arbeit am Bildschirm. Spektakulär kragt die Vorstandsetage aus, darüber ist ein gläserner Saal mit Terrasse und Weitblick. Materialisiertes Wachstum.


Manuel Herz
Neue Synagoge in Mainz – Ein Bauwerk aus Buchstaben

Photos Iwan Baan, Manuel Herz
Text Wolfgang Jean Stock

Rund 100.000 Juden leben wieder in Deutschland. Das große Wachstum der Gemeinden hat während der letzten zwei Jahrzehnte an zahlreichen Orten den Neubau von Synagogen stimuliert. Jüngstes Beispiel ist das von Manuel Herz entworfene Gotteshaus in Mainz, das im September 2010 eingeweiht wurde.


Johann Obermoser arch-omo
Gaislachkoglbahn in Sölden, Tirol – Im Bann der Elemente

Photos Markus Bstieler, Albin Niederstrasser
Text Matthias Boeckl

Wenn Architektur, Marketing und Technik das gleiche Ziel verfolgen, dann entsteht Innovation und Mehrwert für alle. Dieses einfache Erfolgsrezept können leider nur wenige Großprojekte umsetzen. In Tirol gelingt es aber immer wieder.

Aboservice

+43 1 353 6000-22
abo@architektur-aktuell.at

Montag - Mittwoch 09.00 Uhr - 15.00 Uhr
Donnerstag 09.00 Uhr - 16.00 Uhr

Aboservice architektur.aktuell
Medecco Holding GmbH
Loquaiplatz 12
1060 Wien, Österreich

Newsletter Anmeldung

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten zu Architektur- und Bauthemen, spannende Projekte sowie aktuelle Veranstaltungen in unserem Newsletter.

Als kleines Dankeschön für Ihre Newsletter-Anmeldung erhalten Sie kostenlos das architektur.aktuell Special „ZV-Bauherrenpreis 2019“, das Sie nach Bestätigung der Anmeldung als PDF-Dokument herunterladen können.