architektur.aktuell 01/02/2012

architektur.aktuell 01/02/2012

Recreation

pxt Pichler & Traupmann – Wohnothek, Deutsch-Schützen, Burgenland

Text: Matthias Boeckl – Sternennacht im Weingarten

Die berühmte Rotweingegend des südlichen Burgenlandes ist – touristisch gesehen – noch entwicklungsfähig. Der Wein ist Weltklasse, für die stetig wachsende Genießerschar gibt es aber nur wenige Restaurants und noch weniger Beherbergungsbetriebe. Im Vergleich zum hektischen Städtetourismus oder zum alpinen Skihype geht man den Ausbau hierzulande gemütlich an.

 Im Rhythmus des Weins: Die Hausproportionen entsprechen jener der Kulturlandschaft | Photo Christine Woschitz

Im Rhythmus des Weins: Die Hausproportionen entsprechen jener der Kulturlandschaft | Photo Christine Woschitz

Irene Ott-Reinisch & Pem Gyaltsen – Royal Institute of Tourism & Hospitality, Thimphu/Bhutan

Text: Gudrun Hausegger – Tourismus im Dienste des Bruttonationalglücks

Im März 2011 eröffnete in Bhutans Hauptstadt Thimphu eine Tourismusschule internationalen Standards und die erste ihrer Art im Himalaya-Königreich. Das dazugehörige Trainings-Hotel ist in Bau. Das in vielerlei Hinsicht komplexe Projekt entstand in enger Kooperationspartnerschaft zwischen Österreich und Bhutan.

 Nachrüstung und Adaptierung: Der Kernbestand wurde 1974 gebaut, das traditionelle Rabsey-Fachwerk ist vorgeschrieben | Photo Hertha Hurnaus

Nachrüstung und Adaptierung: Der Kernbestand wurde 1974 gebaut, das traditionelle Rabsey-Fachwerk ist vorgeschrieben | Photo Hertha Hurnaus


Najjar & Najjar – Schiffsanlegestelle in Krems, Niederösterreich

Text: Isabella Marboe – Wachau, ahoi!

Die Kulturlandschaft Wachau zählt zum Weltkulturerbe. Mit der aerodynamischen Schiffsanlegestelle in Krems glückte es Najjar & Najjar, hier ein absolut zeitgemäßes Stück Architektur zu realisieren. Außerdem stellt die portalartige Landmark eine Sichtbeziehung zwischen Stadt und Fluss her. Das Café mit Aussichtsterrasse an der Donau ist längst ein Publikumsmagnet.


Projects

Rudy Ricciotti – Jean Cocteau Museum in Menton, Südfrankreich

Text: Susanne Stacher – Die flüchtende Krabbe

Fast alle großen französischen Künstler lebten oft und lange am Mittelmeer. Picasso, Matisse und andere haben in Antibes und Nizza längst ihre eigenen Museen erhalten. Nun folgt Jean Cocteau, der den Surrealismus nach 1945 nach Mitteleuropa exportiert hat. Das Museum steigert seine Linienkunst zu einem eindrücklichen Erlebnis.


Cino Zucchi & Park Associati – SALEWA Headquarters, Bozen, Südtirol

Text: Matthias Boeckl – Synergie von Marke, Ort und Haus

Wer auf der Brennerautobahn gen Süden fährt, staunt schon seit längerem über ein rätselhaftes Objekt: Offenbar ein großes, schillerndes Modell der Dolomiten. Im Industriegebiet Bozen-Süd steht das zackige Gebirge aus Glas und Stahl unmittelbar am Highway. Form und Standort sind kein Zufall: Es ist das Hauptquartier des größten europäischen Bergsportausrüsters SALEWA und nebenbei auch das höchste profane Gebäude Südtirols.


Ramona Buxbaum – Neubau einer Sprachheilschule in Griesheim, Deutschland

Text: Christof Bodenbach – Leichter Lernen in den Wipfeln

Am Rande eines Wohngebiets entstand eine neue Schule speziell für sprachauffällige Kinder. Zur Verfügung stand ein Grundstück, auf dem ein Kiefernwäldchen steht. Was lag da näher, als Baumhäuser zu bauen?

Aboservice

+43 1 353 6000-22
abo@architektur-aktuell.at

Montag - Mittwoch 09.00 Uhr - 15.00 Uhr
Donnerstag 09.00 Uhr - 16.00 Uhr

Aboservice architektur.aktuell
Medecco Holding GmbH
Loquaiplatz 12
1060 Wien, Österreich

Newsletter Anmeldung

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten zu Architektur- und Bauthemen, spannende Projekte sowie aktuelle Veranstaltungen in unserem Newsletter.

Als kleines Dankeschön für Ihre Newsletter-Anmeldung erhalten Sie kostenlos das architektur.aktuell Special „ZV-Bauherrenpreis 2019“, das Sie nach Bestätigung der Anmeldung als PDF-Dokument herunterladen können.