29. Piranesi Award vergeben

2017 Piranesi Award: bernardo bader architekten | Foto: Adolf Bereuter

Zum 29. Mal wurde vergangenes Wochenende der „Piranesi Award“ im Rahmen des renommierten internationalen Architekturkongresses „Piran Days of Architecture“ verliehen.

Aus den zahlreichen Einreichungen bestimmten nationale Komitees im Voraus 35 Projekte aus den acht teilnahmeberechtigten Ländern Italien, Kroatien, Slowenien, Österreich, Tschechische Republik, Slowakei, Ungarn und Griechenland für die engere Wahl. Die Jury unter dem Vorsitz des Architekten Sami Rintala (Rintala Eggertsson Architects), die sich traditionell aus den Sprechern der Konferenz zusammensetzt, zeichnete neben einem Preisträger auch zwei Projekte mit lobenswerten Anerkennungen aus. Im Rahmen des ebenfalls ausgeschriebenen „Piranesi Student Award“ prämierte die Jury aus 24 Studierendenprojekten von zwölf unterschiedlichen europäischen Hochschulen und Universitäten ein Siegerprojekt.

Piranesi Award 2017: Kapelle Salgenreute (Bernado Bader Architekten)
Der „Piranesi Award“ ging in diesem Jahr nach Österreich: Als Siegerprojekt wurde die Kapelle Salgenreute in Krumbach bei Bregenz von Bernado Bader Architekten ausgezeichnet. „Das Projekt scheint eine besondere Atmosphäre und Ruhe zu umgeben. Das Gewinnerprojekt kombiniert erfolgreich Architektur und lokales Handwerk und versteht Holz als Material. Jedes Detail dient dazu, Form und Raum zu perfektionieren – ohne die konzeptuellen Aspekte Spiritualität, Natur und Licht aus den Augen zu verlieren“, begründet die Jury ihre Entscheidung.

Anerkennungen für das Gemeindehaus Caltron (Mirko Franzoso Architects) und den Kindergarten Niederolang (Feld72 Architekten)
Mit lobenswerten Erwähnungen wurden heuer zwei Projekte in der Region Trentino-Alto Adige, Italien, ausgezeichnet. Positiv hebt die Jury bei beiden Gebäuden – so wie beim Preisträger auch – die Entscheidung für Holz als Baumaterial hervor.

Das neue Gemeindehaus Caltron am Ortsrand der Gemeinde Cles, entworfen vom jungen Büro Mirko Franzoso Architects, sei mit seiner prägnanten, sichtbaren Holzkonstruktion ein gutes Beispiel dafür „wie Holz in zeitgenössischer Architektur verwendet werden kann.“ Darüber hinaus wird die sanfte Einbettung des dreistöckigen Gemeindehauses in die Landschaft und seine klare Grundrissorganisation gelobt.

Die zweite Anerkennung erhalten Feld 72 Architekten für den Neubau des Kindergartens in Niederolang bei Bruneck. Die Jury schätzt die Maßstäblichkeit des Kindergartens in Bezug zu seinem dörflichen Kontext und lobt die Erweiterung des Kindergartens in den Außenraum: „Das Haus legt einen schützenden Arm um die Kinder“.

Studierende der Universität Zagreb erhalten lobenswerte Anerkennung
In der Kategorie „Piranesi Student Award“ wurde das Projekt „Floating Pool Parasite“ von der Jury ausgezeichnet. Bemerkenswert sei der positive Ansatz des Studierendenprojektes, das sich den urbanen Herausforderungen in Europa mit einem optimistischen Blick auf die Zukunft nährt: Robert Barbir, Nika Bralić, Ivana Brzović und Ivan Bulian von der Fakultät für Architektur und Städtebau der Universität Zagreb würden in einer postindustriellen Landschaft industrielle Elemente als Werkzeuge erkennen und für eine Veränderung der menschlichen Umwelt verwenden.

www.pida.si

Quelle: pida Pressemeldung