Black Magic und Stracciatella Basic © Precious Plastic Vienna

Vision, Leidenschaft, Kreativität und den Mut zur Eigeninitiative: All das bringen Raphael Volkmer, Florian Amon, Sebastian Gräftner, Alon Mekinulov, Tabea Reichmann, Florian Schäfer, Tobias Ursprunger und Michael Leuthner mit.


Kann Plastik wertvoll sein? Ja, es kann. In seiner Vielzahl unterschiedlichster Arten ist Kunststoff als global verfügbares Material in die schlechten Schlagzeilen gerutscht und vom Superwunderstoff des 20. Jahrhunderts zum Feindbild degradiert worden. In diesem Fall nicht gezwungener­maßen gerechtfertigt, denn es kommt darauf an, was man daraus macht und aus dem bereits Bestehendem Neues schafft. Raphael Volkmer, eines der vier Gründungsmitglieder von Precious Plastic Vienna, studierte an der Angewandten Social Design und lernte während eines Praktikums in Amsterdam auf der Dutch Design Week die Initiative „Precious Plastic“ kennen. 

Sheetpress © Precious Plastic

Mittels Sheetpress können pro Platte bis zu 20 kg Plastik recycelt werden. © Precious Plastic

Wir haben die Maschinen nachgebaut, uns in den Foren ausgetauscht und gleichzeitig mit anderen Precious Plastic EnthusiastInnen unsere eigene Initiative in Wien gegründet.

Raphael Volkmer

 

Breite Zugänglichkeit

Ziel des Kollektivs ist zum einen, bewusstseinsbildend zu arbeiten. Das kann in Form von organisierten Workshops funktionieren, wo von Schulklassen bis zu allgemein Interessierten alle teilnehmen können. Eine offene Werkstatt soll die Möglichkeit bieten, den Werkstoff zugänglicher zu machen.

Wir möchten unter anderem gerne Kinder einladen, um angewandt zu erleben, was Plastik überhaupt ist und was Plastikrecycling bedeutet.

Mit vorhergehender Terminvereinbarung kann man die Maschinen nutzen, sich beraten lassen und kleinere Projekte realisieren. Precious Plastic Vienna hat sich selbst auf die Produktion von Kunststoffflächen spezialisiert. Die stabilen ein bis zwei Zentimeter dicken Platten mit schöner Oberfläche haben ein Format von maximal 64×64 cm. Dem jungen Verein ist es bereits gelungen, größere Aufträge an Land zu ziehen, wie etwa die Mitgestaltung der Grätzloase in der Wiener Lederergasse oder die Tischplatten für das Gastronomie-Projekt „Taste“ von mostlikely architects am Donaukanal.

Wir propagieren nicht, dass Plastik so toll ist und möglichst alles daraus gemacht werden soll. Wir wollen zeigen, dass es ein technisch sehr spannendes Material ist, allerdings nur wenn es intelligent verarbeitet wird.

PPV Platte © Precious Plastic Vienna

Selbst der Verschnitt kann für die Produktion anderer Objekte verwendet werden. © Precious Plastic Vienna

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter Anmeldung

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten zu Architektur- und Bauthemen, spannende Projekte sowie aktuelle Veranstaltungen in unserem Newsletter.

Als kleines Dankeschön für Ihre Newsletter-Anmeldung erhalten Sie kostenlos das architektur.aktuell Special „ZV-Bauherrenpreis 2019“, das Sie nach Bestätigung der Anmeldung als PDF-Dokument herunterladen können.