Ausstellung im Architekturraum Burgenland

Moderne iranische Architektur

Furniture Showroom, Teheran, Iran Bonsar Architects, Foto: Afshin Ghader Panah

Der Iran mit 80 Millionen Einwohnern und seiner jahrtausendealten Geschichte ist heute mehr denn je Schauplatz gewaltiger kultureller und politischer Spannungen und Veränderungen. Negar Hakim und Ulrike Herbig zeigen im Architektur Raumburgenland, wie sich das in der aktuellen Baukultur manifestiert. Die Ausstellung in Eisenstadt wird am Donnerstag, den 7. März 2019 um 19 h eröffnet.


 

Seit Jahren forscht und publiziert Negar Hakim unermüdlich über zeitgenössische Architektur im Iran und die vielfältigen Verflechtungen zwischen dem dortigen und dem globalen Architekturbetrieb -- trotz islamischer Revolution sind die Verbindungen zu Europa nie abgerissen. 2018 brachte sie eine Buchpublikation zum Thema heraus (Bild) und im Wintersemester 2018/19 erarbeitete sie mit Studierenden ihrer Lehrveranstaltung an der TU Wien einen Überblick über die iranische Architektur seit 1920. Der Architektur Raumburgenland zeigt nun die Ergebnisse dieser Recherche.

Im Iran geht es um ein ausgeprägtes Spannungsverhältnis zwischen Vergangenheit und Gegenwart, zwischen tradiertem Erbe und modernen, zeitgemäßen Aufgabenstellungen, die es zu bewältigen gilt. Die aktuelle Architekturszene des Iran entwickelte sich seit der islamischen Revolution im Jahre 1979, aufbauend auf konträren Theorieansätzen, in pluralistischer Weise und vermag interessante internationale Entwicklungstendenzen vorzuweisen. Vor allem im letzten Jahrzehnt wurde beachtlich viel gebaut, sodass der Iran auf eine pulsierende, lebendige Architekturszene verweisen kann. Die Verleihung eines Agha Khan Award für Architektur im Jahr 2016 an ein junges iranisches Büro ist ebenfalls eine Bestätigung für die kreative Szene des Iran.

Im Rahmen einer Lehrveranstaltung im Wintersemester 2018/2019 unter der Leitung von Gastprofessorin Negar Hakim und Ulrike Herbig an der Technische Universität Wien am Institut für Baugeschichte::Bauforschung wurde die architekturgeschichtliche Entwicklung Irans von den 1920ern bis heute im kulturellen Kontext untersucht. Der Architektur Raumburgenland präsentiert die Projekte der TeilnehmerInnen dieser  Lehrveranstaltung und gibt einen Überblick über moderne Architektur im Iran.

Iran-Ausstellung in Eisenstadt

Negar Hakim, Iran-Monografie, IVA Institut für vergleichende Architekturforschung, TU Wien

Negar Hakim, Iran-Monografie, IVA Institut für vergleichende Architekturforschung, TU Wien

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter Anmeldung

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten zu Architektur- und Bauthemen, spannende Projekte sowie aktuelle Veranstaltungen in unserem Newsletter.