Nazdrowje | Eine Bar aus Beton

Nazdrowje Restaurant & Bar (c)Mattias Lindbäck

Ort:  Nacka, Schweden
Themen:  Interiordesign
Fotograf:  Mattias Lindbäck

Die Aufgabe des schwedischen Interior-Designers Richard Lindvall und seinem Team bestand darin, eine Garage aus Beton in ein Restaurant umzuwandeln, das auch als Bar fungieren sollte. In das Konzept sollte zusätzlich auch ein polnischer bzw. Ostblock-typischer Touch miteinfließen.

Nach diversen Forschungsreisen nach Polen, um sich inspirieren zu lassen, einschließlich Besuchen in alten Fabriken, nahm das Konzept Gestalt an und das Restaurant wurde schließlich „Nazdrowje“ (polnisch für „Prost“) genannt.

 - - -

Die erste Schwierigkeit war es, die Mauer zwischen dem benachbarten Blumenladen und der alten Parkgarage einzureißen. Der Betonboden der oberen Park-Ebene wurde zur Betonoberkante der Bar auf der unteren Ebene. Dies verbindet diese beiden Ebenen nun auf eine gute Art und Weise.

Das minimalistische, daher eher kahl und kühl wirkende (im Englischen würden man es „raw“ nennen) Konzept des Raumes wurde beibehalten und als Grundlage für das neue Bar-Design genutzt. Die Betonböden haben einen angenehmen Glanz und stehen in einem guten Kontrast zu den Betongussbänken, die direkt an den Wänden montiert sind. Die Betontische im Lounge-Bereich heben sich durch die Ablageflächen aus Kupfer hervor.

Einige Lederkissen wurden auf die Bänke gelegt, um etwas Komfort zu bieten, ohne die vorhandene „Rohheit“ zu verlieren.

Im Gegensatz zu dem harten Beton wollte Rindvall dennoch etwas Raumwärme in das Konzept miteinbringen. Daher wählte er Kupfer, da es Wärme ausstrahlt und dadurch einen optimalen Gegensatz zum Beton darstellt, des Weiteren auch schön altert – man es daher nicht besonders pflegen muss. Der große Kamin, die einzigartige Beleuchtung und auch die Heizkörper erstrahlen in kupfernen Tönen. Man findet dieses Material auch auf den Toiletten und als Oberteile der Betontische in der Lounge wieder.

Die Pendelleuchten im Vintage-Stil aus einer alten Fabrik in Tschechien zusammen mit den passenden Tolix Stühlen fügen sich gut in die Atmosphäre ein.

Die Idee für das Artwork (zu Deutsch: das Kunstwerk), welches die Wände schmückt, kam dem Designer während der Projekts. Er lernte die Arbeiter, die bei den Umbauten dabei waren und fleißig mithalfen, sehr gut kennen, wie auch deren Geschichten. Er dachte sich, es wäre sowohl eine Ehre für sie als auch ein lustiges Detail, würde man jeden einzelnen von ihnen fotografieren lassen und die entwickelten Fotos als Teil des Wandbehangs in das Barkonzept integrieren. Das Erstellen der Fotoreihe der Arbeiter übernahm Mattias Lindbäck, ein Fotograf aus Schweden.

 

(Quelle: richardlindvall.com)