nonconform akademie | Frühjahr-Sommer 2018

(Pressemeldung nonconform)

Die Methode der nonconform ideenwerkstatt ist seit über 15 Jahren das Erfolgskonzept des Unternehmens – damit sind sie Vorreiter für die Gestaltung und Moderation von kreativen und nachhaltigen Bürgerbeteiligungsprozessen. Das gesammeltes Erfahrungswissen bietet nonconform im Rahmen der nonconform akademie als Weiterbildungsprogramm an. Wer kann die Akademie besuchen? Die Akademie ist offen für alle, die Interesse und Freude an unkonventionellen Beteiligungsprozessen haben und die sich in diesem Bereich weiterentwickeln möchten. Es wird besonder Akteurinnen und Akteuren aus Planung, Projektsteuerung und der öffentlichen Verwaltung empfohlen, daran teilzuhaben. Menschen aus dem Kreativ- und Kommunikationsbereich erweitern ihre Arbeitsweise um Werkzeuge aus Partizipation und Kommunikation. Sie erfahren, wie ein transparenter und innovativer Prozess in Bezug auf räumliche Entwicklungsaufgaben gestaltet und erfolgreich durchgeführt wird. Außerdem können Sie neue Wege partizipativer Planungsprozesse kennenlernen, trainieren und vertiefen. Und Sie erlernen die dazu maßgeblichen Methoden und Techniken aus Kommunikation, Moderation und Vermittlung.

 

Weshalb veranstaltet man die nonconform akademie?

Bürgerbeteiligung ist in aller Munde. Nahezu kein Planungsprojekt, in dem die Einbindung der Nutzerinnen und Nutzer nicht eingefordert wird. Diese Forderung hat sich in den letzten Jahren – zurecht – verstärkt. Sie wird bei professionellen Planungen mittlerweile als Standard im Prozess gesehen. Aktives Zu hören muss jedoch gelernt sein, um Vertrauen bei der Bevölkerung aufbauen zu können. Beteiligte sollen sich in ihrem Mitspracherecht ernst genommen fühlen. Aufgrund der verstärkten Nachfrage nach partizipativen Herangehensweisen für oft recht knifflige Aufgaben ist es wesentlich, hierbei auch Wege abseits der aus getretenen Pfade zu beschreiten. nonconform arbeitet mit Offenheit, Vertrauen und Humor.

 

Was wird vermittelt?

Eine wesentliche Anforderung bei partizipativen Planungsprozessen stellt die Auseinandersetzung mit den Betroffenen, ihren Bedürfnissen und die Wertschätzung dieser dar. Es verlangt einerseits einen hochsensiblen Umgang und Erfahrung in Methodik und Prozessgestaltung, andererseits benötigt die Arbeit mit Laien Vermittlungsmethoden, die gut verständlich und greifbar sind, sowie innovative Moderationstechniken. Die Wissensvermittlung erfolgt in interaktiven Werkstätten aus praxisnahem Lernen und theoretischen Inputs. In unterschiedlichen Formaten, Gruppen arbeiten, Diskussionsrunden und gemeinsam erarbeiteten Praxisbeispielen wird das Beteiligungshandwerk trainiert.

 

Zu guter letzt... wer oder was ist nonconform?

Stadt und Land. Lehrer und Schüler. Liebe zu Details und behalten trotzdem das große Ganze im Auge. Ungewöhnlich und umgänglich. Visionäre, Umsetzer und Realisten. Architektur, Raumplanung, Städtebau, Pädagogik, Kulturmanagement, Prozessbegleitung, Gemeinde- und Stadtentwicklung. Das Team bricht gerne Konventionen und probiert Neues aus.

***

Kursprogramm

Die Akademie bietet mit sechs Bausteinen einen kompletten Werkzeugkoffer rund um die Bürgerbeteiligung. Wenn Sie neu in der Thematik sind, empfehlen wir Ihnen unser Paket für den „kompakten Einstieg“, um sich einen Überblick und fundiertes Basiswissen zu verschaffen. Sie haben wenig Zeit? Oder möchten ein bestimmtes Modul belegen? Gerne können Sie die Bausteine auch separat buchen und sich Ihr Programm so selbst zusammenstellen.

 

Termine im Überblick

Gesamter Werkzeugkoffer

29. Januar – 20. Juni 2018

02. Juli – 01. August 2018

… mit Projektreise im September

Kompakter Einstieg

29. – 31. Januar 2018

02. – 04. Juli 2018

Projektreise

10. – 11. September 2018

***

Nähere Informationen, kommende Termine und Preise finden Sie auf der Webseite:

www.nonconform-akademie.at

Gerne können Sie die nonconform akademie auch persönlich kontaktieren unter:

akademie@ nonconform.at oder +43 1 92940 58.