Journal Preview

Ruine Araburg: Geschickt geschichtet

Araburg Innen

Journal Preview Die Ruine Araburg ist ein beliebtes Ausflugsziel und einmal pro Jahr Spielstätte der Sommerspiele. synn architekten bereicherten sie nun gekonnt um einen neuen Veranstaltungssaal und Terrassen.


Seit Jahrhunderten trohnt die Araburg auf dem Araberg in 799 Meter Seehöhe über dem Triestingtal. Sie ist damit die höchst gelegene Burg Niederösterreichs. Im 12. Jahrhundert hatte das Geschlecht der Arberger begonnen, sie zu errichten. Ihr Bergfried ist 27 Meter hoch. Er bietet ein wunderbares Rundum-Panorama über den Wiener Wald und die Voralpen. Viele Besitzerwechsel und Baustufen folgten: Die imposante Anlage windet sich schneckenförmig vom ersten Burghof über den zweiten Burghof mit Georgskapelle und Knappentrakt bis zum dritten Burghof empor, von dem steile Treppen auf das Palas und weiter zum Bergfried führen. Die Burg war schwer einzunehmen. Während der ersten Türkenbelagerung diente sie der Bevölkerung als Zufluchtsort, die zweite Türkenbelagerung überstand sie nicht mehr heil. Auch der erste und zweite Weltkrieg hinterließen schwere Schäden – sie verfiel zusehends.

Araburg außen

Die Silhouette der Araburg ist ein identitätsstiftendes Element der Landschaft. In den 1960ern begann man sie zu renovieren. Heute ist sie eine gepflegte Ruine und ein beliebtes Ausflugsziel im Besitz des Stifts Lilienfeld. Einmal im Jahr führt eine örtliche LaienschauspielerInnentruppe in der Ruine Sommerspiele auf, die nun einen wetterfesten Veranstaltungssaal brauchte. Den Wettbewerb dazu gewannen synn architekten souverän. Ihnen war es ein wesentliches Anliegen, dass der neue Veranstaltungssaal eindeutig als zeitgenössische Ergänzung der wehrhaften Anlage ablesbar sein wird. Trotzdem sollte er sich harmonisch in ihre komplexe Topografie einfügen und weder ihr markantes Erscheinungsbild aus der Ferne, noch den phänomenalen Blick vom Bergfried aus stören.

Der neue Veranstaltungssaal befindet sich dort, wo früher der Pferdestall war: im ersten, untersten Burghof hinter dem bestehenden Burgstüberl, einem höchst beliebten Ausflugslokal. synn architekten ließen ...

Lesen Sie jetzt den ganzen Beitrag in der neuen Ausgabe von architektur.aktuell!

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter Anmeldung

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten zu Architektur- und Bauthemen, spannende Projekte sowie aktuelle Veranstaltungen in unserem Newsletter.

Als kleines Dankeschön für Ihre Newsletter-Anmeldung erhalten Sie kostenlos das architektur.aktuell Special „ZV-Bauherrenpreis 2019“, das Sie nach Bestätigung der Anmeldung als PDF-Dokument herunterladen können.