Svart | Geplante Energieeffizienz im hohen Norden

© Plompmozes

Ort:  Norwegen
Themen:  Energie & Umwelt
Fotograf:  © Plompmozes

Snøhetta's "Svart" - das weltweit erste energiepositive Hotelkonzept über dem Polarkreis

"Svart" ist das erste Gebäude, das nach dem energiepositiven Powerhouse-Standard in einem nördlichen Klima gebaut wurde. Dieses neue Hotel reduziert nicht nur seinen jährlichen Energieverbrauch um etwa 85% im Vergleich zu einem modernen Hotels, sondern produziert auch seine eigene Energie - ein absolutes "Muss" in diesem arktischen Umfeld, so die Architekten.

In Zusammenarbeit mit Arctic Adventure of Norway, Asplan Viak und Skanska hat Snøhetta "Svart" das weltweit erste Powerhouse-Hotel am Fuße des Svartisen Gletscherflusses entworfen, der durch die Gemeinde Meløy im Norden Norwegens fließt. Der Name "Svart" bedeutet auf Norwegisch "schwarz" und ist eine direkte Hommage an das tiefblaue Eis von Svartisen und den Namen ansich. Wie das Wort für "schwarz" und "blau" in alten Skandinaviern gleich ist, bezieht sich der Name auf das Naturerbe von Svartisen, seinen kostbaren Gletscher und seine natürliche Umgebung.

Im Vergleich zu einem gleichwertigen Hotel, das in Norwegen nach modernen Baustandards gebaut wurde, reduziert das neue Hotel den jährlichen Energieverbrauch um etwa 85%. Damit ist das Hotel das erste seiner Art, das dem Powerhouse-Standard entspricht und gleichzeitig das nördlichste Powerhouse-Gebäude der Welt wird.

Das Bauen in solch einer wertvollen Umgebung hat einige klare Verpflichtungen in Bezug auf die Erhaltung der natürlichen Schönheit des Geländes und allgemein der Fauna und Flora zur Folge. "Es war uns wichtig, ein nachhaltiges Gebäude zu entwerfen, das einen minimalen ökologischen Fußabdruck in dieser wunderschönen nördlichen Natur hinterlassen wird. Der Bau eines energieeffizienten und umweltfreundlichen Hotels ist ein wesentlicher Faktor für die Schaffung eines nachhaltigen Tourismusziels unter Berücksichtigung der einzigartigen Merkmale der Umgebung. Die seltene Pflanzenarten, das saubere Wasser und das bläulich schimmernde Eis des Svartisen-Gletschers.", sagt der Gründungspartner von Snøhetta, Kjetil Trædal Thorsen.

 

Minimaler Fußabdruck

Der kreisförmige Körper von "Svart" erstreckt sich von der Küste am Fuß des Almlifjellet und in das klare Wasser des Holandsfjord Fjordes. Die kreisförmige Form bietet einen Panoramablick auf den Fjord und ist ein naturnahes Erlebnis.

Die Konstruktion ist inspiriert von der lokalen Volksarchitektur in Form des "fiskehjell" (A-förmige Holzkonstruktion zum Trocknen von Fisch) und der "Rorbue" (eine traditionelle Bauart von Fischer-Häusern). Die Rorbue-Referenz spiegelt sich in der tragenden Struktur des Hotels wider, die aus wetterfesten Holzpfählen besteht, die sich mehrere Meter unterhalb der Fjordoberfläche erstrecken. Die Pfosten sorgen dafür, dass das Gebäude in der unberührten Natur einen minimalen Platzbedarf hat und dem Gebäude ein fast transparentes Aussehen verleiht.

Die Stangen des Hotels dienen als Holzsteg für Spaziergänge im Sommer. Im Winter kann die Promenade zum Speichern von Booten und Kajaks genutzt werden, was den Bedarf an Garagen und zusätzlichem Stauraum reduziert. Die Höhe der Struktur ermöglicht Paddlern auch unter dem Hotel Corpus zu paddeln.

Die kostbare Natur, die das Hotel umgibt, kann nur mit dem Boot erreicht werden. Es ist geplant, einen energieneutralen Bootsshuttle von der Stadt Bodø zum Hotel zu bringen.

 

Energieoptimiertes Design

Um den Powerhouse-Standard zu erreichen, wurden mehrere wegweisende Design-Entscheidungen getroffen. Zum Beispiel haben die Architekten eine umfassende Kartierung durchgeführt, wie sich die Sonnenstrahlung während des ganzen Jahres in Bezug auf den bergigen Kontext verhält, um die Energiegewinnung zu optimieren. Das Ergebnis der Studie war eine wichtige Prämisse für das kreisförmige Design des Hotels. Sowohl Hotelzimmer als auch Restaurants und Terrassen sind strategisch platziert, um die Energie der Sonne den ganzen Tag und alle vier Jahreszeiten optimal zu nutzen. Das Dach des Hotels ist mit norwegischen Solarmodulen verkleidet, die mit sauberer Wasserkraft produziert werden und den CO2-Fußabdruck noch weiter reduzieren. Wegen der langen Sommernächte in diesem Gebiet wird die jährliche Produktion von Sonnenenergie tatsächlich höher sein als die Menge an Energie, die Sie weiter südlich erwirtschaften würden.

Abgeschiedene Terrassen sorgen für Schattenspiel in der Fassade des Hotels und gleichzeitig für Privatsphäre. Die Fassaden schützen vor Sonneneinstrahlung im Sommer, wenn die Sonne hoch am Himmel steht, so dass keine künstliche Kühlung erforderlich ist. Während der Wintermonate, wenn die Sonne tief am Himmel steht, sorgen die großen Fenster der Fassade für eine maximale Sonneneinstrahlung, um die natürliche Wärmeenergie der Sonne zu nutzen.

Zur Erreichung des Powerhouse-Standards wurden Materialien mit geringer Energie verwendet. Verkörperte Energie ist die Menge an Energie, die benötigt wird, um Materialien und Produkte, die in ein Gebäude gelangen, zu produzieren, zu transportieren, zu bauen und zu ersetzen. Verkörperte Energie ist am höchsten in Materialien, die mit Energie aus fossilen Brennstoffen erzeugt werden. Die Verwendung von Holz in Konstruktion und Verkleidung minimiert die Umweltbelastung des Gebäudes, und typischerweise werden energieintensive Materialien wie Baustahl und Beton so weit wie möglich vermieden.

Das Hotel nutzt auch geothermische Brunnen, die mit Wärmepumpen verbunden sind. Diese dienen zur Beheizung des Gebäudes und reduzieren somit den Gesamtenergieverbrauch des Gebäudes.

(Quelle: www.snohetta.prezly.com)