The Peak | sozial & kostengünstig

The Peak; (c) Grimshaw Architects

Das australische Architekturbüro Grimshaw hat einen Prototyp für ein aus vorfabrizierten Teilen bestehendes, winziges Haus geschaffen, um einen Lösungsansatz zu der vorherrschenden Immobilienkrise in Australien zu zeigen. The Peak stellt einerseits eine erschwingliche Alternative für junge und aus ärmeren Verhältnissen stammende Menschen dar, die auf dem Wohnungsmarkt aufgrund der hohen Preise bislang nicht fündig geworden sind. Andererseits würden die Kosten, die das Projekt einbringen soll, an die gemeinnützige Organisation Kids Under Cover gehen, welche Kinder, sowie Jugendliche, die auf der Straße leben, unterstützt.

Das Wohnhaus wurde so entworfen, um allein, abseits der Stadt, stehen- oder in das städtische Infrastrukturnetz integriert werden zu können. Die erschwinglichen, aber dennoch sehr zeitgemäßen IKEA-Module, wie auch die passenden Möbel, hauchen dem Projekt Wärme und Wohlfühlatmosphäre ein. Es wurde mit einem Queen-Size-Bett, einer Küche und einem Bad und Wohnzimmer ausgestattet. Ab $ 110.000 bis $ 150.000 kann es komplett aufgebaut und mit dem Beispielmobiliar von IKEA vollständig möbliert werden. Die Häuser werden von Nestd, dem Mutterunternehmen von Kids Under Cover, verkauft. Die Basisidee des Projekts war es, ein vom Stil her neuartiges und individuelles Beispiel in der Tiny House-Bewegung zu zeigen -- Wohnen soll leistbar(er) werden und vor allem möchte man die Kinder-Hilfsorganisation so gut wie nur möglich unterstützen. Grimshaw Architects engagierten sich bereits im Jahr 2017 für Kids Under Cover, nachdem sie den Cubby House-Wettbewerb gewonnen hatten. 

Die Wände von The Peak wurden mit Brettschichtholz an die Dimensionen von IKEA-Modulen angepasst. Ein erhöhter Boden wurde beabsichtigt eingebaut, um Platz für Sanitär-, Elektro- und Gebäudesysteme zu schaffen, mit der Zusatzoption, auch eine Komposttoilette unterbringen zu können. Das Projekt ist so konzipiert, dass zukünftige HausbesitzerInnen ihren Lebensraum individuell gestalten können. Trotz einer Reihe an unterschiedlichen Wohnkonfigurationen, sind und bleiben die Kosten niedrig. Das soziale Projekt kann entweder als alleinstehendes Gebäude oder als Ergänzung zu einer bestehenden Nachbarschaft umgesetzt werden. 

Als Teil einer größeren Design- und Architektur-Bewegung in Richtung Mikroleben, die vorwiegend entstanden ist, um Wohnungsnot zu minimieren, ist The Peak der erste entworfene Prototyp des Grimshaw-Büros, welcher für Erschwinglichkeit und Wohndichte steht. Befürworter der Bewegung hoffen, dass weiterhin kleine Wohnungsbauprojekte -oder -prototypen entwickelt werden, um Probleme, wie die Immobilienkrise, Stück für Stück zu lösen.

 

(Quelle: Eric Baldwin für ArchDaily)