Salon Sacher

Zwischen Zart-Bitter und Himmlisch-Süß

Salon Sacher Raum

Journal Preview: Perfektion hat oberste Priorität im Hause Sacher. Das gilt auch für den neuen Salon Sacher, bei dem nichts dem Zufall überlassen wurde.


Dass Living Coral zufällig die Pantone-Farbe des Jahres 2019 ist, tut hier eigentlich nichts zur Sache. Denn für das Wiener Sacher wird alles – und damit ist auch wirklich alles gemeint - mit Bedacht ausgewählt. Nach der erfolgreichen Revitalisierung des beliebten Sacher-Ecks 2017 folgte nun das gelungene Facelift der ehemaligen Sacher Stube, die im Zuge dessen in Salon Sacher umbenannt wurde. Verantwortlich dafür zeichnen BWM Architekten unter der Federführung von Erich Bernard, der den herausragenden Ruf genießt, schon so manch anderem historischen Wiener Architekturjuwel ein zweites Leben geschenkt zu haben.

Salon Sacher Bar

Für uns ist Korallrot zugleich eine abgewandelte, ins Heute transportierte Form des charakteristischen Sacher-Rot

Erich Bernard

Tradition verpflichtet – auch hier, wo die 1920er und die 1950er Jahre ihre Spuren hinterlassen haben und auch nach 100 Jahren weiterhin spürbar bleiben sollten. So wurde beispielsweise die „jüngere“ Deckenkonstruktion über einen Teilbereich so geöffnet, dass die darunter liegende „ältere“ kassettierte Stuckdecke wieder ein Stück weit sichtbar gemacht wird. Doch auch zu ebener Erde hält man die Geschichte des Ortes lebendig: Das Bugholz der Thonet-Stühle bekamen einen neuen Anstrich und einen farblich in das Konzept integrierten Bezugsstoff, die Tische durften ihre Messingfüße behalten, wenngleich die Tischplatten stilgerecht in Stein erneuert wurden.

 

Lesen Sie den ganzen Artikel zum neuen Salon Sacher, jetzt in der neuen Ausgabe!

Salon Sacher Sitze

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter Anmeldung

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten zu Architektur- und Bauthemen, spannende Projekte sowie aktuelle Veranstaltungen in unserem Newsletter.

Als kleines Dankeschön für Ihre Newsletter-Anmeldung erhalten Sie kostenlos das architektur.aktuell Special „ZV-Bauherrenpreis 2019“, das Sie nach Bestätigung der Anmeldung als PDF-Dokument herunterladen können.