marte.marte Architekten

Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung in Berlin

Marte.Marte Architekten, Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung in Berlin © Roland Horn

Im ehemaligen Deutschlandhaus, das 1926-31 in Berlin-Kreuzberg als urbaner Entertainment-Komplex errichtet wurde, entstand nun ein Bildungszentrum, das sich mit einigen der politisch brisantesten Fragen unserer Gegenwart beschäftigt.

In the former Deutschlandhaus, erected between 1926 and 1931 in Berlin Kreuzberg as an urban entertainment complex, an educational centre has now been built that examines a number of the politically most explosive issues of our time.

Das Vorarlberger Büro Marte.Marte hat das „Deutschlandhaus“ in Kreuzberg zum „Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung“ umgestaltet. Vor politisch brisanten Bauaufgaben schrecken die Vorarlberger Architekten nicht zurück – warum sollten sie auch?
Der Berliner Neubau liegt hinter den denkmalgeschützten Fassaden des „Deutschlandhauses“. Beim Entkernen des Altbaus sind die Architekten an die Grenzen der Tragfähigkeit gegangen. Eine Lichtfuge trennt den Bestand von der Erweiterung.

Schon im Wettbewerb zeigte sich, dass der Bestand des Deutschlandhauses als Ausstellungszentrum nicht funktionieren würde.

 

Stefan Marte

The Vorarlberg architecture practice of Marte.Marte converted the “Deutschlandhaus” in Kreuzberg into a “Documentation Centre Flight, Expulsion, Reconciliation”.
The Vorarlberg architects do not shy away from politically explosive commissions – and why should they?
The new building on Berlin is behind the facade of the Deutschlandhaus, which is under a preservation order. In gutting the old building the architects reached the limits of structural stability. A strip of light separates the existing from the extension.

Marte.Marte Architekten, Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung in Berlin © Roland Horn

Marte.Marte Architekten, Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung in Berlin © Roland Horn


Im Zentrum steht ein großer Saal mit zwei großen Fenstern, der einem Panoramablick auf das Zentrum von Berlin bietet – wenn die Ausstellung installiert ist, werden allerdings große schwarze Vorhänge die Fenster verschließen. Dann muss der Raum mit seiner Kargheit und Beton-Ästhetik wirken, die zum Thema des Museums passt.
Die Gestaltung der Ausstellung übernimmt das Atelier Brückner aus Stuttgart.
 

At the centre there is large hall with two big windows that offer a panorama view of the centre of Berlin – however when the exhibition has been installed these windows will be covered by large black curtains. Then the room will have to make its impact through its bareness and its concrete aesthetic, which is suited to the theme of the museum.
The design of the exhibition was undertaken by Atelier Brückner from Stuttgart.

Marte.Marte Architekten, Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung in Berlin © Roland Horn

Marte.Marte Architekten, Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung in Berlin © Roland Horn


Die Vorarlberger mussten also eine Black Box für Dauer- und Wechselausstellungen entwerfen und um eine Bibliothek, Veranstaltungsräume sowie einen „Raum der Stille“ ergänzen, der von Königs Architekten aus Köln gestaltet wurde.
Das Zeitzeugen-Archiv räumlich und gestalterisch in den Ausstellungs-Parcours einzubinden, war der Direktorin des Hauses, der Berliner Historikerin Gundula Bavendamm, wichtig, damit aus ihrem Zentrum auch ein „Forum für Bildung und Vermittlung“ werden kann, wie sie es nennt.

The Vorarlberg architects were also asked to design a black box for permanent and visiting exhibitions and augment it with a library, event rooms and “space of stillness”, which was designed by Königs Architekten from Cologne.
The director of the building Berlin historian Gundula Bavendamm regarded it as important that the archive of witnesses should be spatially integrated in the tour of the exhibition, so that a “Forum for Education“, as she puts it, can develop out of the centre.

Marte.Marte Architekten, Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung in Berlin © Roland Horn

Marte.Marte Architekten, Dokumentationszentrum Flucht, Vertreibung, Versöhnung in Berlin © Roland Horn

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter Anmeldung

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten zu Architektur- und Bauthemen, spannende Projekte sowie aktuelle Veranstaltungen in unserem Newsletter.

Als kleines Dankeschön für Ihre Newsletter-Anmeldung erhalten Sie kostenlos das architektur.aktuell Special „ZV-Bauherrenpreis 2019“, das Sie nach Bestätigung der Anmeldung als PDF-Dokument herunterladen können.