Bevk Pérovic arhitekti

Islamisch-religiöses Zentrum, Ljubljana

Bevk Perović, Islamic Religious and Cultural Centre, Ljubljana © David Schreyer

Der Bauplatz des islamisch-religiösen Zentrums in Ljubljana war nicht der beste. Die Architekten Bevk Pérovic machten daraus einen offenen, urbanen Ort, der positiv in das Quartier ausstrahlt.

The site for the Islamic religious centre in Ljubljana was not exactly ideal. The architects Bevk Pérovic have made of it an open, urban place that has a positive impact on the district.

Ihrer eindeutig zeitgenössischen, auf wenige Materialien und geometrische Grundformen reduzierten Architektur gelingt die Gratwanderung, obligate typologische, im Stadtbild sichtbare, oft polarisierende bauliche Elemente einer Moschee – Minarett, Kuppel, die Ausrichtung nach Mekka – so zu artikulieren, dass sie sich selbstverständlich in ihr Umfeld fügen. Eine wesentliche Rolle spielen dabei die zugehörige Verwaltung, die Schule mit Auditorium, Bibliothek, der kleine Wohntrakt und das Café, die in ihrer formalen Wesensverwandtschaft mit der Moschee ein städtisches Ensemble bilden.
 

The unambiguously contemporary architecture, reduced to just a few materials and basic geometric forms, successfully negotiates the tightrope walk of articulating the obligatory typological elements of a mosque – the minaret, dome, the orientation towards Mecca that are clearly visible in the outline of a city and can often be divisive  – in such a way that they are integrated completely naturally in their surroundings.

Bevk Perović, Islamic Religious and Cultural Centre, Ljubljana © David Schreyer

Bevk Perović, Islamic Religious and Cultural Centre, Ljubljana © David Schreyer

Alle Baukörper sind weiß. Ihre Farbe entmaterialisiert, reflektiert das Licht und reagiert auf die klassisch modernen Häuser im Umfeld. Alle folgen einer kubischen Grundgeometrie: Sie sind Rechtecke, die Moschee etwa ein Würfel mit 24 Meter Seitenlänge, das Minarett daneben ein sehr schlanker, weißer Zylinder mit Kegel, 40 Meter hoch.

All the buildings are white. Its colour dematerialises, reflects light, and responds to the classic modern houses in the surroundings. All follow a basic cubist geometry: they are rectangles, the mosque is a cube with sides measuring 24 metres, the minaret beside it is a very slender white cylinder, topped by a cone and is 40 metres high.

Bevk Perović, Islamic Religious and Cultural Centre, Ljubljana © David Schreyer

Bevk Perović, Islamic Religious and Cultural Centre, Ljubljana © David Schreyer

Bevk Pérovic setzten die Prinzipien simpler geometrischer Grundformen sowie das Spiel von Licht und Schatten in einer sehr reduzierten, unverfälschten Materialität um. Beton, Stahl, Holz, Glas – und Textil für die Kuppel. Das blaue, transluzente Gewebe lässt das raumbildende, aus Dreiecken aufgebaute Gerippe dieser Sphäre ebenso durchschimmern wie das Wetter, das gleichermaßen gefiltert durch die Fassade dringt. Sie besteht aus rautenförmigen, weißen Stahlgrids mit zwei unterschiedlichen Querschnitten und Rastern, hinter denen eine facettierte Glasfassade liegt, durch die das Licht gefiltert in den Raum fällt.

Bevk Pérovic applied the principles of simple geometric forms and the game of light and shade using a pure and much reduced materiality. Concrete, wood, glass – and fabric for the dome. The blue, translucent fabric allows the frame of the hemisphere, which is built up of triangles, to shimmer through, like the weather which, also filtered, penetrates the facade that is a lattice of lozenge-shaped white steel elements with two different cross-sections and grids. Behind this is a facetted glass facade that filters the light entering space.

Bevk Perović, Islamic Religious and Cultural Centre, Ljubljana © David Schreyer

Bevk Perović, Islamic Religious and Cultural Centre, Ljubljana © David Schreyer

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter Anmeldung

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten zu Architektur- und Bauthemen, spannende Projekte sowie aktuelle Veranstaltungen in unserem Newsletter.

Als kleines Dankeschön für Ihre Newsletter-Anmeldung erhalten Sie kostenlos das architektur.aktuell Special „ZV-Bauherrenpreis 2019“, das Sie nach Bestätigung der Anmeldung als PDF-Dokument herunterladen können.