Karl Grimm Landschaftsarchitekten | Freianlagen am Campus Technikerstraße der LFUI, Innsbruck

Neue Freiraumachse In den späten 1960er Jahren wurde die technische Fakultät der Universität Innsbruck aus der Innenstadt nach Hötting-West verlegt. Es entstand ein weitläufiger Universitätskomplex nach Entwürfen von Hubert Prachensky und Ernst Heiss. Einem Dorfplatz nachempfunden, gruppierten sich diverse Universitätsgebäude in Sechzigerjahre-Optik um ein platzartiges Forum. Der Freiraum trug die typische Handschrift jener Zeit, in der Außenräume noch autogerecht gestaltete Zwischenräume sein sollten. Strukturelle Veränderungen der Universität sowie der zunehmend desolate Zustand der in die Jahre gekommenen Ausbildungs- und Forschungsstätte veranlassten den Eigentümer, die Bundesimmobiliengesellschaft BIG, gemeinsam mit der Universität Innsbruck die Neugestaltung des Campus zu initiieren. Als Grundlage diente ein von Baumschlager Eberle Architekten entwickelter Masterplan, der eine markante Ost-West Freiraumachse vorsieht, an der sich der Campus bis in das neue Stadterweiterungsgebiet Hötting West entwickeln kann.

Lesen Sie mehr in der neuen Ausgabe!