LAAC Architekten: Wohnanlage Chesa Gerni, Innsbruck

Monolith mit Birkenmuster  Mit eloxiertem und punktförmig perforiertem Aluminium haben LAAC Architekten in Innsbruck-Hötting eine kleine, privat finanzierte Wohnanlage eingehüllt. Die Baudichte ist hoch genauso wie die Mieten und die Wohnqualität.

Die Grenze jenes alten Teils von Hötting, in dem die Hüter des Stadt- und Ortsbildschutzgesetzes bei allem, was sich baulich tut, mitreden, verläuft exakt durch das rund 650 Quadratmeter-Grundstück, das die ELS Immo GmbH gekauft hat und ursprünglich mit fünf Punktvillen bebauen wollte. Avancierte Architektur hätte jedoch innerhalb der Zone einen schweren Stand gehabt. Die zwei Häuser, die LAAC Architekten daher außerhalb der Schutzzone an einen Sonnenhang im exklusiven und entsprechend teuren Innsbrucker Stadtteil gelehnt haben, sind jedenfalls Architektur vom Feinsten. Die so nie hätte entstehen können, wenn sie durch die vielen Vorgaben der Ortsbildschützer bezüglich Dachform, Traufenhöhe, Art der Fenster und des Putzes gefesselt worden wären.