carpaneto.schöningh architekten + Lemme Locke Lührs Architektinnen

Norderoog und Süderoog, Berlin-Wedding

ARGE Amrumer I Carpaneto.Schönigh Architekten + Lemme Locke Lührs Architektinnen, Norderoog - View from the crossroads Amrumer Strasse / Seestrasse in Berlin-Wedding © Jan Bitter

Einiges Aufsehen erregen zwei ungewöhnliche Häuser für studentisches Wohnen in Berlin.
Sie zeigen ihr Anderssein im Kontext aktueller Berliner Wohnbauten sehr selbstbewusst und funktional.

Two unusual student housing buildings in Berlin are causing quite a stir. In Berlin’s current housing context, they demonstrate their difference in a highly self-assured and functionally convincing way.

Auf zwei, etwa 200 Metern voneinander entfernten Restflächen des kommunalen Wohnungsbauunternehmens Gewobag entlang der stark befahrenen Amrumer Straße entwickelte ein Team – bestehend aus der erfahrenen partizipativen Wohnbauerin Silvia Carpaneto und dem jungen Architekturbüro Lemme Locke Lührs – ein modulares Konzept für zwei Eckgebäude für 88 Apartments mit aktuell 195 Bewohnern. Zwischen der Beuth Hochschule für Technik und dem Campus des Universitätsklinikums Virchow positioniert, entschied man sich für eine studentische Nutzung beider Häuser, deren bauliche Struktur jedoch mit wenig Aufwand auch für andere Nutzergruppen wie etwa Senioren adaptierbar ist.

On two left-over sites, about 200 metres apart on busy Amrumer Straße, which belonged to the communal housing construction company Gewobag, a team consisting of the experienced participatory housing planner Silvia Carpaneto and the young architecture practice Lemme Locke Lührs developed a modular concept for two corner buildings with 88 apartments that currently accommodate 195 residents. While it was decided to use both these buildings, which are located between Beuth Hochschule für Technik and the campus of Virchow University Clinic, as student housing, their structure would allow them to be adapted at little cost to serve other user groups such as senior citizens.

ARGE Amrumer I Carpaneto.Schönigh Architekten + Lemme Locke Lührs Architektinnen, Süderoog - Court yard with community lobby for both houses Süderoog + Norderoog; affiliated are facilities like reception office and laundry-café  © Jan Bitter

ARGE Amrumer, Süderoog - Court yard with community lobby for both houses Süderoog + Norderoog; affiliated are facilities like reception office and laundry-café  © Jan Bitter

ARGE Amrumer I Carpaneto.Schönigh Architekten + Lemme Locke Lührs Architektinnen, Norderoog - Building angle in the collective zone, enveloping the residential core and orientated to the noisy exterieur; flooded with light facade formed of insulated profiled glass © Jan Bitter

ARGE Amrumer, Norderoog - Building angle in the collective zone, enveloping the residential core and orientated to the noisy exterieur; flooded with light facade formed of insulated profiled glass © Jan Bitter

Angesichts der sehr starken Verkehrsbelastungen beider Eckgrundstücke entschieden sich die Architektinnen schon sehr früh für klar zonierte Wohnungsgrundrisse, für zwei U-förmige Gebäudekonfigurationen mit Kernwohn-Modulen zu den ruhigeren Innenhöfen und großzügigen gemeinschaftlichen Pufferwohnbereichen zu den Straßen hin: sechsgeschossig für das Haus Norderoog an der Kreuzung Seestraße/Amrumer Straße sowie vier- und fünfgeschossig für das Haus Süderoog an der Kreuzung Ostender Straße/Amrumer Straße, wo man an niedrigere Nachbarn andockte und der Denkmalschutz bedauerlicherweise auf eine Höhenreduzierung bestand.

Der Clou daran?

Eine lärmschützende Schicht aus großzügig bemessenen gemeinschaftlichen Wohnküchenbereichen, Erschließungswegen und Treppen schirmt die kompakten Wohnmodule überraschend transluzent zur Straße hin ab – mit einer lichtdurchlässigen, aber hochgedämmten Hülle aus Profilglas mit Ug-Wert von 0,66W/m²K, die tagsüber angenehm in Farbe und Durchlässigkeit changiert und besonders abends schemenhaft zu erkennen gibt, welche vielfältigen Aktivitäten sich in den Häusern ereignen.
 

As both corner sites are exposed to extremely high volumes of traffic the architects decided at a very early stage on clearly zoned floor plans:, two U-shaped configurations with core living modules facing the quieter internal courtyards and a generously dimensioned buffer onto the street: six storeys in Norderoog at the junction Seestraße / Amrumer Straße and four and five storeys high in Süderoog, which stands at the corner of Ostender Straße and Amrumer Straße where it adjoins a lower neighbouring building and the conservation authority regrettably insisted on reducing the height. The brilliant idea? A noise barrier layer made up of generously sized communal kitchen/living rooms, circulation routes and staircases screens the compact housing modules from the street – and is surprisingly translucent thanks to a shell of profiled glass that allows light enter but is highly insulated and has a Ug value of 0.66W/m²K. In the course of the day this layer pleasantly changes its colour and degree of permeability and, particularly in the evening, allows some idea of the variety of activities taking place inside the building.

Lesen Sie mehr in architektur.aktuell 11/2020!

ARGE Amrumer I Carpaneto.Schönigh Architekten + Lemme Locke Lührs Architektinnen, Norderoog - Detail of the translucent profiled glass-facade, uninsulated in the part of the main staircase © Jan Bitter

ARGE Amrumer, Norderoog - Detail of the translucent profiled glass-facade, uninsulated in the part of the main staircase © Jan Bitter

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter Anmeldung

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten zu Architektur- und Bauthemen, spannende Projekte sowie aktuelle Veranstaltungen in unserem Newsletter.

Als kleines Dankeschön für Ihre Newsletter-Anmeldung erhalten Sie kostenlos das architektur.aktuell Special „ZV-Bauherrenpreis 2019“, das Sie nach Bestätigung der Anmeldung als PDF-Dokument herunterladen können.