Grafton Architects

Townhouse, Kingston University, London

Bildung durch Architektur ist ein zentrales Charakteristikum von Londons neuestem Universitätsgebäude, welches Yvonne Farrell und Shelly McNamara von dem Dubliner Büro der Grafton Architects für die Kingston University in London entworfen haben.


 

Die Kolonnade entlang der 200 m langen Fassade des 50 Mio. Pfund (ca. 55 Mio. €) teuren Gebäudes wirkt zunächst intim, wo die Deckenunterseiten neben dem Straßencafé niedrig sind. Doch dann weit ausladend, wenn sie mit den drei aufragenden Etagen dieses sechsstöckigen Gebäudes ansteigt, so dass man tatsächlich höher steht.
Das Zusammenspiel von Leere, Licht und Säulen wurde in diesem 9.100 Quadratmeter großen Town House wunderbar umgesetzt, zu dem eine Bibliothek und ein Archiv, anpassbare Tanzstudios, zwei Cafés und ein Aufführungsamphitheater bzw. überdachter Innenhof mit verschiebbaren Wänden gehören.

Der Wunsch der Universität nach einem Ineinandergreifen von Bibliothek und Tanz, der Großzügigkeit ihres Geistes und ihrem Bekenntnis zur Architektur waren spürbare Elemente bei der Ausarbeitung dieses Projekts.

Grafton Architects

 

Grafton Architects, Townhouse, Kingston University, London © Dennis Gilbert

Das Town House selbst scheint seine Nutzer zu Tänzen und Performances zu animieren: Es gibt viele Balkone, Terrassen und Wandelgänge - die zwischen den ineinandergreifenden Rauminhalten angesiedelt sind - und in die Höhe führende Treppenhäuser. Wenn dieses Gebäude voller Menschen ist, vermittelt es eine bewegte Szenerie, da man die Nutzer hinter riesigen getönten Glaswänden und Fenstern über Innen- und Außentreppen hinauf- und hinabsteigen und über die Balkone wandeln sehen kann. Die tänzerischen Formen - sowohl die menschlichen als auch die strukturellen - setzen sich im Inneren fort, wo der Blick über die verschiedenen Stockwerke nach oben oder unten zu den großen Plattformen, der Bibliothek und den Übungsräumen führt. Alle mussten der Anforderung gerecht werden, dass 50 % des Gebäudes offen zu gestalten sei.

Die physische Realität der Räume muss wirklich erfahrbar werden. Unter pädagogischen Gesichtspunkten motivieren diese Überlappungen Studierende, von ihren Kommilitonen zu lernen. Die Möglichkeit, etwas Neues durch Zufall zu lernen, ist einer der großen Pluspunkte von Universitäten.

Grafton Architects

Dieses Gebäude, das mit dem BREEAM-Prädikat als exzellent bewertet wurde, fördert zweifellos zufällige Begegnungen - und erinnert an die pädagogischen Gebäudeentwürfe des niederländischen Architekten Herman Hertzberger.

Grafton Architects, Townhouse, Kingston University, London © Dennis Gilbert

Grafton Architects, Townhouse, Kingston University, London © Ed Reeve

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter Anmeldung

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten zu Architektur- und Bauthemen, spannende Projekte sowie aktuelle Veranstaltungen in unserem Newsletter.

Als kleines Dankeschön für Ihre Newsletter-Anmeldung erhalten Sie kostenlos das architektur.aktuell Special „ZV-Bauherrenpreis 2019“, das Sie nach Bestätigung der Anmeldung als PDF-Dokument herunterladen können.