Triendl und Fessler - Dachausbau Laudon-/Lederergasse, Wien

Von außen wirkt das neue Dach angenehm zart und unaufdringlich Foto: Jörg Seiler

Mit Verve, Konsequenz und Sensibilität setzten Triendl und Fessler Architekten einen filigranen, neuen Holzdachstuhl auf ein Wiener Eckhaus aus der Gründerzeit. Horizontale Blechbahnen als zarte Dachhaut, eingeschnittene Atrien und gläserne Gaupen bringen Licht, Luft, viel Raumhöhe und Dachgefühl in die Wohnungen.

Mitten im achten  

Die Ausgangslage war eine Herausforderung. Das stattliche Bestandsgebäude aus dem gründerzeitlichen Baujahr 1894 liegt direkt an der Kreuzung von Laudongasse und Lederergasse. An der Laudongasse gibt es einen Balkon in der Beletage, Schmuckelemente, Erker und ein Café am Eck, Eingangsfoyer und Hauptstiegenhaus werden von der Lederergasse aus erschlossen. Sie liegt im Westen, an der Abendsonne. Das Gebäude ist sechs Geschoße hoch und überragt so einige Nachbarbauten deutlich: Der Blick über die Dachlandschaft der altehrwürdigen Josefstadt ist wunderbar, Sehenswürdigkeiten wie Rathaus, Votivkirche und Stephansdom inklusive. 2011 wurden Triendl und Fessler mit der vorsichtigen Sanierung und dem Ausbau des Dachbodens beauftragt, um dort möglichst viele feine, kleine Wohnungen zu implantieren. Die Zielgruppe waren kultivierte Menschen, die drei bis fünf Jahre in bester Stadtlage ein hochwertiges Appartement mit höchst geschmackvoller Basisausstattung bewohnen wollen. (...)