Abseits bekannter Pfade: Zeitgemäße Konzepte für den Wohnungsbau

Wohnungsbau ist das Thema der Stunde. Diesem aktuellen Thema widmet sich das 22. Brillux Architektenforum am 20. November 2017 in Wien.

Wohnungsbau ist das Thema der Stunde. Steigende Einwohnerzahlen stellen die Kommunen in den Ballungsräumen vor große Herausforderungen, insbesondere bei der Schaffung von Wohnraum für einkommensschwächere Bevölkerungsgruppen. Diesem aktuellen Thema widmet sich das 22. Brillux Architektenforum und schaut nach Wien. Denn wenn es um innovative Ideen geht, spielt Wien immer wieder eine Vorreiterrolle. Anders als in anderen europäischen Großstädten ist Wohnraum dort noch bezahlbar.

Der Wohnungsbau boomt, doch die entstehenden Stadtquartiere stehen häufig in der Kritik der Öffentlichkeit: Seelenlos, gleichförmig, ohne Individualität und Identität, lautet das Urteil. Genossenschaften erleben unter diesen Vorzeichen eine Renaissance. Bauherrengemeinschaften erproben neue, gemeinschaftliche Modelle. Wien spielt bei den zeitgemäßen Konzepten für den Wohnungsbau eine Vorreiterrolle. Etwa 60 Prozent der Wiener leben in geförderten Wohnungen. Und das sind keine grauen Plattenbauten am äußeren Stadtrand, vielmehr ist der vom Staat subventionierte Wohnraum ökologisch, nachhaltig und zentrumsnah. Bei dem 22. Architektenforum in Wien werden in Exkursionen und Vorträgen Projekte und zeitgemäße Konzepte in der Architektur vorgestellt, die grenzübergreifende Anregungen und Inspirationen für die Entwicklung lebenswerter Stadtquartiere vermitteln.

Vorträge und Exkursionen

Die Referenten des 22. Architektenforums beschäftigen sich mit zeitgemäßen Konzepten für den Wohnungsbau und stellen beispielgebende Bauten und Planungen vor. Ob die Seestadt Aspern, der Hauptbahnhof und das Sonnwendviertel, der Campus der Wirtschaftsuniversität Wien, das ehemalige Nordbahnhof-Areal mit gemeinschaftlichen Wohnformen oder beispielhafte Projekte zum temporären Wohnen  – im Rahmen geführter Exkursionen können die Teilnehmer die architektonischen Hotspots Wiens entdecken. Einen eindrucksvollen Rahmen für die Veranstaltung bietet auch der Veranstaltungsort: Seit der Generalsanierung (2003 bis 2006) fördert die Aula der Wissenschaften in Wien als Kommunikationsstätte im stilvoll historischen Ambiente den Dialog mit der Öffentlichkeit und fördert den wissenschaftlichen, interdisziplinären Diskurs.

22. Brillux Architektenforum Wien

Termin: Montag, 20. November 2017, 9:30 bis ca. 18:00 Uhr
Thema: Abseits bekannter Pfade: Zeitgemäße Konzepte für den Wohnungsbau
Veranstaltungsort: Aula der Wissenschaften, Wollzeile 27a, 1010 Wien
Informationen/Anmeldungen: www.brillux.at/architektenforum

Referenten:

  • Dr. Kurt Puchinger, Vorsitzender des Grundstücksbeirats u. Berater im Büro der Geschäftsgruppe Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung, Stadt Wien
  • Herwig Spiegl, ALLESWIRDGUT ARCHITEKTUR, Wien
  • Raphael Frei, pool Architekten, Zürich
  • Oliver Thill, Atelier Kempe Thill, Rotterdam
     

Moderation:

  • Burkhard Fröhlich, Bauverlag BV GmbH, Gütersloh
     

Rückblick:

Das 21. Architektenforum stand unter dem Motto "Stadtentwicklung im Spannungsfeld von regionaler Identität und gesellschaftlichem Wandel". Über 250 Architekten und Planer, 4 hochkarätige Referenten und abwechslungsreiche Exkursionen machten die ausgebuchte Veranstaltung in der Weimarhalle zu einem rundum gelungenen Event.

Zum Brillux Architektenforum

Das Brillux Architektenforum hat sich als Dialogplattform für Architekten etabliert und findet zweimal jährlich an unterschiedlichen Schauplätzen statt. Das informative Gespräch und der direkte Austausch mit Kollegen sind ein wichtiger Teil des Konzepts. Zur Einstimmung werden in professionell geführten Exkursionen ausgesuchte Bauprojekte in ihrem urbanen Kontext vorgestellt und bieten dabei viel Gelegenheit zum direkten Gespräch mit den Entwurfsverfassern. Nachmittags erläutern international bekannte Architekten ihre Gestaltungskonzepte und ihre Arbeitsweisen. Durch die große Vielfalt an architektonischer Kompetenz ergibt sich viel Stoff für lebhafte Diskussionen und neue Perspektiven.