Fassaden mit Lochblech in Szene setzen

Zwar ist das Bild bei modernen Häusern nicht mehr so eintönig wie noch wenigen Generationen, trotzdem trauen sich noch immer wenige Immobilienbesitzer, außergewöhnliche Schritte zu machen. Neben Klinker, Holz oder Beton bietet sich beispielsweise Lochblech an, um eine Fassade zu verkleiden. Bei Industriebauten sind sie zwar bereits häufiger zu sehen, an Wohnhäusern bisher eher seltener.

Sieben Vorteile von Lochblechen

Auch wenn es auf den ersten Blick eher ungewöhnlich klingt, sollten sich angehende Bauherren mit diesem Thema durchaus beschäftigen. Lochbleche bieten eine Vielzahl von Gestaltungsmöglichkeiten, die die meisten dem Material nicht zutrauen.

  1. Ein Lochblech kann auf dem privaten Grundstück beispielsweise als Gebäudewand einer Garage zum Einsatz kommen. Der Vorteil hierbei ist, dass das Fahrzeug einerseits luftig steht, zum anderen vor Witterungseinflüssen oder Vandalismus geschützt ist. Alternativ lassen sich die Bleche über Paneele an der Garagenwand anbringen.
  2. Wer ein Haus mit großen Fensterfronten plant, kann diese mit Lochblechen schützen. Die Wärme der Sonnenstrahlen dringt dadurch nicht in voller Intensität ins Haus, sodass sich der Stromverbrauch der Klimaanlage senken lässt. Oft reicht es schon aus, wenn nur ein Teil der Fensterfront mit Lochblech abgeschattet ist.
  3. Während der Einblick von außen nach innen schwer fällt, besteht ein ungehinderter Blick von den Innenräumen in die Natur. Das Prinzip ist von Fliegengittern am Fenster bekannt – von innen sind sie kaum zu erkennen. Lochbleche sind daher ein guter Sichtschutz für Bewohner, die auf die Verwendung von Plissees oder Jalousien verzichten möchten.
  4. Durch diesen Einsatz besteht außerdem ein hervorragender Schutz vor Einbrüchen. Die Fensterfronten sind nach außen verschlossen, sodass sich Kriminelle keinen Eintritt darüber verschaffen können.
  5. Häuserfronten in Straßen, die viel von jungen Leuten frequentiert werden, leiden öfter darunter, mit Graffiti verziert zu werden. Für den Immobilienbesitzer ist das nicht nur ärgerlich, sondern auf Dauer ziemlich teuer. Mit Lochblechen an der Fassade machen die Verzierungen allerdings nur noch wenig Spaß.
  6. Eine große Auswahl haben die Bauherren beim Design. Zum einen gibt es die Bleche aus unterschiedlichen Materialien, zum anderen ist die individuelle Gestaltung der Lochmuster möglich. Einen Einblick finden Interessierte hier. Sogar Bilder lassen sich heutzutage auf Lochbleche aufbringen und so einzigartige Motive schaffen.
  7. Auf den ersten Blick scheint es naheliegend, sich für ein Material zu entscheiden, das mit einem Rostschutz versehen ist. Schließlich ist das Lochblech an der Fassade das ganze Jahr über starkem Regen, Schnee und Wind ausgesetzt. Um seinen speziellen Charme zu erhalten, kann es aber ebenso möglich sein, auf den Rostschutz zu verzichten. Die einsetzende Korrosion eignet sich hervorragend, um die Farbe der Häuserwand oder den Stil des Hauses hervorzuheben.

Für Bearbeitung eines Lochblechs für eine Fassade reicht es aus, eine Bilddatei des Herstellers zu verwenden oder eine eigene zu liefern. Über eine spezielle Software entsteht ein Lochbild, das in das Material gestanzt wird. Durch den Einsatz von Hochleistungsmaschinen ist ein akkurates Ergebnis innerhalb kurzer Zeit möglich.

Bildnachweis: Lyngdal Secondary School / rmig.de