SAMMELN IM FOKUS 6 // Greg Lynn – Secret Table

17.05.2017 - 11.06.2017

MAK FORUM
Stubenring 5
1010 Wien
Österreich

Mit SAMMELN IM FOKUS 6: Greg Lynn – Secret Table präsentiert das MAK den Secret Table des renommierten Architekten und Theoretikers Greg Lynn und macht erstmals den Entstehungsprozess dieses außergewöhnlichen Möbelobjekts in Gegenüberstellung mit zwei kleineren Modellen und den entsprechenden Entwurfsskizzen (Reproduktionen) nachvollziehbar. Während der 2008 für die MAK-Ausstellung FORMLOSE MÖBEL in Wien produzierte Secret Table unmittelbar in die Möbelsammlung des MAK aufgenommen werden konnte, gingen die beiden in Los Angeles realisierten Modelle als Schenkung Greg Lynns erst 2012 in die MAK-Sammlung ein. Im Rahmen der Reihe SAMMELN IM FOKUS, die bereits zum sechsten Mal wichtige Sammlungszugänge präsentiert, werden der Öffentlichkeit Tisch, Modelle und Entwurfsskizzen erstmals gemeinsam gezeigt.

Der aus Erle und Eiche gefertigte Secret Table zeichnet sich durch eine rechteckige Tischplatte aus, in – und unter – der sich am Computer generierte gekrümmte und gewölbte „Blob“-Formen zeigen. Diese kurvilinearen Akzente erinnern an sogenannte „Blobjects“, eine Wortschöpfung aus „Blob“ (Englisch für Klecks, Klümpchen oder Tropfen) und „Object“, die organisch anmutende Gegenstände mit fließenden und geschwungenen Formen beschreibt. Etwa Mitte der 1980er Jahre wurde diese neuartige, aber schwer fassbare Formensprache von DesignerInnen für die verschiedensten Alltagsobjekte – von der Zahnbürste bis zum Motorrad – entwickelt. Mit ihrem Aufkommen unterliefen die „Blobjects“ spielerisch ein überkommenes Formenrepertoire und eröffneten die Chance auf eine ästhetische Erneuerung, die untrennbar mit dem Entwerfen am Computer verbunden war.

Die Dimensionen der „geheimen“ Ausbuchtungen an der Unterseite des Möbelobjekts sind so gewählt, dass sie als „Raumtaschen“ eine Funktion erfüllen: Sie bergen in die Tischfläche eingelassene, mit Deckeln verschließbare Hohlräume, die als Vorratsbehälter oder Geschirrfächer verwendet werden können. Als Architekt und Designer hat Greg Lynn den Computer schon früh systematisch verwendet, um zu einer „planmäßigen“ Abweichung von gebräuchlichen Schablonen und Vorlagen zu gelangen.

Greg Lynn nahm die von automatischen Computerfunktionen üblicherweise unterdrückten Rechenfehler in den Designprozess mit auf, um Formen zu entwickeln, die sich auf keine ideale Geometrie zurückführen ließen. Auf diese Weise konnten „formlose“ raumgreifende Ausbuchtungen – sogenannte „Blebs“, also Blasen – in die Oberflächenkontinuen seiner Entwürfe integriert werden. „Die Spannung zwischen Formlosigkeit und Strenge, zwischen Gestaltlosigkeit und Symmetrie, zwischen Amorphie und Präzision ist eine, die zu beschreiben mich immer schon gereizt hat. Das Formlose ist nur formlos wegen der gescheiterten Versuche, es zu meistern und zu messen“, so Greg Lynn 2008 in einem Statement zum Secret Table.

Greg Lynn, geboren 1964 in North Olmsted (Ohio), betreibt seit 1994 sein eigenes Studio FORM in Los Angeles. Er lehrt derzeit als Professor der Architektur an der Universität für angewandte Kunst Wien, an der UCLA School of the Arts and Architecture in Los Angelesund als Gastprofessor an der Yale School of Architecture in New Haven (Conneticut). 2008 gewann Lynn den Goldenen Löwen der Architektur-Biennale in Venedig.

***

Öffnungszeiten:

Di 10:00–22:00 Uhr, Mi–So 10:00–18:00 Uhr
Jeden Dienstag 18:00–22:00 Uhr Eintritt frei