12
Jun

Hans Hollein ausgepackt: Das Haas-Haus

Hans Hollein, Haas-Haus, Wien, AT, 1985–1990, Skizze © Archiv Hans Hollein, Az W und MAK, Wien

Architekturzentrum Wien

Museumsplatz 1
1070 Wien
Österreich

Als „Eckhaus der Nation“ bezeichnet, erregte das Haas-Haus vis-à-vis dem Stephansdom wie selten ein Gebäude bereits vor seiner Errichtung die Gemüter. Anlässlich des 85. Geburtstages von Hans Hollein (1934–2014) öffnen wir sein Archiv und gewähren einen Blick hinter die Kulissen, in die Entstehung seines wohl bekanntesten Wiener Gebäudes.


Ursprünglich als Umbaustudie beauftragt, wurde der kostengünstigere Neubau 1990 fertiggestellt. Im vierten SammlungsLab des Architekturzentrum Wien machen vielfältige Modelle und Zeichnungen die Genese des Projektes nachvollziehbar, von städtebaulichen Überlegungen zum Umfeld über ausführliche Studien zu Fassade und Atrium bis hin zu Schriftzug und Farbe des Bauzauns. Die Fülle des erhaltenen Materials gibt Einblick in den Arbeitsprozess im Atelier Hollein. Herangehensweisen, Verworfenes, Alternativen, Bezüge und Metaphern werden in einer noch nie gezeigten Tiefe offengelegt. Medienberichte erinnern an teils heftig geführte Debatten. Unter Beibehaltung der äußeren Erscheinung kam es 2002 zum Rückbau des fünfgeschossigen Atriums. Seit 2012 steht das Haas-Haus unter Denkmalschutz.

Der 2016 durch die Republik Österreich erworbene und durch das MAK übernommene umfangreiche Teilnachlass wurde in Form einer Dauerleihgabe an das Az W übergeben. Seitdem liegt das „Archiv Hans Hollein, Az W und MAK, Wien“ dem Architekturzentrum Wien
zur wissenschaftlichen Aufarbeitung vor. Die Komplexität des Ausstellungsmaterials macht die Bedeutung von Vor- und Nachlässen für ein tieferes Verständnis von Baukultur sichtbar.

Kuratorin: Mechthild Ebert, Az W

Gestaltung/Grafik: Alexander Barina


12.06.2019, 19:00-22:00: Eröffnung & Podiumsdiskussion

Anlässlich der Eröffnung des vierten SammlungsLabs gehen wir der Frage nach: Was kann und darf moderne Architektur im historischen Zentrum? Welche Auswirkungen hatte das Haas-Haus auf die ihm folgenden Neubauten in der Innenstadt?

Im September 1990 wurde der prominente Bau Hans Holleins am Stephansplatz eröffnet. Drei Jahre zuvor wurde bereits der Paragraph 85 der Wiener Bauordnung, welcher das Nebeneinander von Neu und Alt regelt, modifiziert. Was wurde seitdem im 1. Bezirk realisiert? Was ist überhaupt möglich? Welche kulturpolitische und baukulturelle Bedeutung wird Neubauten beigemessen? Eine breit gefächerte Gesprächsrunde setzt sich mit der Rolle und den Möglichkeiten moderner Architektur in der Wiener Innenstadt auseinander.

Begrüßung:

Angelika Fitz, Direktorin Az W

Christoph Thun-Hohenstein, Generaldirektor MAK

Gäste:

Maria Auböck, Landschaftsarchitektin, Präsidentin ZV

Mechthild Ebert, Sammlung Az W

Lilli Hollein, Direktorin Vienna Design Week

Franz Kobermaier, Abteilungsleiter MA 19 – Architektur und Stadtgestaltung

Hannes Swoboda, Präsident Az W

Moderation:

Christian Kühn, Architekturstiftung Österreich

Newsletter Anmeldung

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten zu Architektur- und Bauthemen, spannende Projekte sowie aktuelle Veranstaltungen in unserem Newsletter.