27
Apr

Realities: United

Fazit (Frimmersdorf), realities:united, 2011/ 2019, digitale Montage basierend auf einer Fotografie von Arne Hückelheim (CC BY-SA 3.0)

Berlinische Galerie Alte

Landesmuseum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur
Alte Jakobstraße 1
10969 Berlin
Deutschland

-

Mi - Mo 10:00–18:00 Uhr

Die Ausstellung Fazit ist der Auftakt für ein gleichnamiges künstlerisches Projekt von realities:united. Anlässlich der beginnenden Abschaltung der großen und zentralen  Wärmekraftwerke in Deutschland wird deren künstlerisches Potential für den damit einhergehenden industriellen, kulturellen und sozialen Wandel thematisiert.


Der Vorschlag: Noch aktive Kraftwerke sollen in dieser Phase so modifiziert werden, dass sie nicht mehr nur Energie und Schadstoffe produzieren, sondern auch weithin sichtbare Zeichen in die Luft abgeben – als Symbol und Leitbild dieser Transformation.

Die gesellschaftliche Debatte rund um die Energiewende und die damit einhergehenden Chancen und Herausforderungen sollen im Rahmen der Ausstellung in der Berlinischen Galerie mit Vertreter*innen der Energiebranche, von Umweltverbänden, Künstler*innen und Besucher*innen weitergeführt werden. Die Ausstellung fungiert als Inkubator für das langfristige künstlerische Projekt und für eine nachhaltige kulturelle Auseinandersetzung mit dem Thema.
realities:united wurde 2000 von Jan Edler und Tim Edler als Studio für Kunst und Architektur gegründet. Internationales Renommee erfuhren sie u.a. mit BIX, einer Licht- und Medienfassade für das Kunsthaus in Graz. Die beiden Brüder sind auch die Initiatoren von Flussbad Berlin, einem von Bund und Land getragenen Stadtentwicklungsprojekt zur gemeinschaftlichen Nutzung des Spreekanals im Zentrum Berlins.


Programm zur Austellung:

08.05.2019, 19:00 Uhr – 21:00 Uhr: Künstlergespräch und Katalogvorstellung
Gespräch zwischen Jan und Tim Edler, realities:united, und Thomas Köhler, Direktor der Berlinischen Galerie und Kurator der Ausstellung, sowie Vorstellung des Ausstellungskatalogs, der im Distanz Verlag erscheint.
Eintritt frei, ohne Anmeldung.

15.05.2019, 16:00 Uhr – 18:00 Uhr: Where is Planet B?
Zwischen Fortschrittsglaube und Zukunftsaneignung
„Schattenmuseum: Das Jugendgremium" kuratiert ein performatives Symposium zur Ausstellung "Fazit" von realities:united in der Berlinischen Galerie.

19.06.2019, 19:00 Uhr – 21:00 Uhr: Podiumsdiskussion: Nachhaltigkeit und Energiewende als kulturelle Aufgabe
Die Energiewende ist eine komplexe Herausforderung für Wirtschaft, Gesellschaft und Politik. Das ist belegt durch den Jahrzehnte währenden Kampf von Aktivist*innen und Umweltverbänden zum Ausstieg aus Atom- und Kohlekraft. Dieser wurde begleitet durch ein zähes Ringen von Politik und Energielobby und in jüngster Zeit die Arbeit der „Kohlekommission“, die nun, nach dem Ausstiegsbeschluss zur Atomenergie (2000/2011), auch das Ende der Kohleverstromung empfiehlt.
Parallel zu diesen technischen, wirtschaftlichen und politischen Umbrüchen findet eine ebenfalls tiefgehende Umdeutung von Symbolen, Bildern und Erzählungen statt. Die großen Wärmekraftwerke – einst Zeichen für den wirtschaftlichen Aufschwung und die Prosperität Deutschlands – sind zu einem Sinnbild für die gewaltigen Probleme der Ära geworden.
Die Diskussionsteilnehmer*innen erörtern, wie die Komplexität des Umbruchs erfasst werden kann und welche Handlungsoptionen daraus entstehen. Sind „nachhaltige“ Technologien als Gegenvorschlag zu bewerten oder doch eher als Fortführung des Bestehenden? Gibt es Alternativen zur ideellen und materiellen Verschrottung der zurückliegenden Ära? Und welche Rolle kann dabei Kunst spielen?
Mit Prof. Dr. Günther Bachmann (Generalsekretär Rat für Nachhaltige Entwicklung), Esra Küçük (Geschäftsführerin Allianz Kulturstiftung), Olaf Nicolai (Künstler), Dr. Gerd Rosenkranz (Senior Advisor Agora Energiewende) und Olaf Zimmermann (Geschäftsführer Deutscher Kulturrat).
Moderiert von Andreas Ruby (Direktor Schweizerisches Architekturmuseum).Eintritt frei, ohne Anmeldung.

14.08.2019, 19:00 Uhr – 21:00 Uhr: Künstlerische und kulturelle Strategien im regionalen (Struktur-)Wandel
Podiumsdiskussion: Künstlerische und kulturelle Strategien im regionalen (Struktur-)Wandel bedingt durch die Energiewende und den Kohleausstieg.
Mit der Energiewende und der nach und nach vollzogenen Abschaltung der großen Wärmekraftwerke geht nicht nur eine deutschlandweite Ära zu Ende. Insbesondere in regionaler Hinsicht stellt der damit einhergehende Wandel die betroffenen Regionen vor soziokulturelle und ökonomische Herausforderungen. Durch den kommenden Kohleausstieg sind Regionen wie beispielsweise die Lausitz oder das Mitteldeutsche Braunkohlerevier gefordert. Vordergründig geht es um den Wegfall von Industriearbeitsplätzen, wirtschaftliche Prozesse, das Ringen um Investitionen und Subventionen und den Umgang mit den Landschaftsbild- und Ökosystem prägenden Hinterlassenschaften der Kohleförderung. Darüber hinaus geht es aber auch um weit abstraktere Themen wie den gesellschaftlichen Zusammenhalt, das Selbstverständnis der Menschen und die regionale Identität.
Lässt sich wirtschaftlicher Wandel durch künstlerische Strategien beeinflussen? Welche Rolle spielt Kunst bei der Entwicklung von Zukunftsszenarien und Begleitung von Umbrüchen, und was sind mögliche Zielsetzungen?
Mit Ellen Blumenstein (Kuratorin HafenCity Hamburg), Antje Grothus (Umweltschützerin, Mitglied Kommission für Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung) und Christine Herntier (Bürgermeisterin Stadt Spremberg)
Moderiert von Andreas Ruby (Direktor Schweizerisches Architekturmuseum)
Eintritt frei, ohne Anmeldung.

Newsletter Anmeldung

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten zu Architektur- und Bauthemen, spannende Projekte sowie aktuelle Veranstaltungen in unserem Newsletter.