Christian Aste, Kathrin Aste | Über persönliche Hintergründe und Prägungen

12.12.2018, 19:00

aut. Architektur und Tirol
Im Adambräu
Lois Welzenbacher Platz 1
6020 Innsbruck
Österreich

Moderation
Manfred Sandner

Mit Kurzvorträgen von Christian Aste und seiner Tochter Kathrin Aste geht die aut-Reihe "meins" weiter, die sich jenen Faktoren widmet, die für die jeweilige "architektonische Sozialisation" von großer Bedeutung waren. Das können die verschiedenen Ausbildungsstationen oder prägende Personen sein, die Auseinandersetzung mit spezifischen Bauwerken, ein Buch oder ein Hobby und vieles mehr.

Der begeisterte Segler Christian Aste, der an der TU Wien studierte, ist seit 1976 als selbständiger Tragwerksingenieur tätig. Rund dreißig Jahre später gründete Kathrin Aste, die an der Universität Innsbruck studierte, das Architekturbüro aste­architecture und 2009 gemeinsam mit Frank Ludin LAAC. Beide realisierten in ihren unterschiedlichen Rollen zahlreiche, zum Teil das Stadtbild von Innsbruck prägende Bauwerke – vereinzelt auch in Kooperation, wie bei der Aussichtsplattform Top of Tyrol oder einer Skisprungschanze in Kasachstan.

Welche Faktoren neben dem Studium oder der Arbeit im Team die eigene Haltung und Herangehensweise beeinflussten, wie sich die persönlichen Hintergründe auf das jeweilige Werk auswirken und welche Bedeutung die Bergiselschanze sowie der Schatten einer Schutzgöttin haben, all das werden Christian und Kathrin Aste an dem von Manfred Sandner moderierten Abend erzählen.

Christian Aste
geb. 1943; Bauingenieurstudium an der TU Wien; 1970 – 77 Assistent am Institut für Baustofflehre und Materialprüfung an der LFU Innsbruck; 1977 – 90 Professor an der HTL Innsbruck; ab 1976 eigenes Büro in Innsbruck; seit 2010 ZT GmbH gemeinsam mit Thomas Weissteiner; Projekte für Seilbahnen, Sportstätten sowie im Straßen-, Brücken- und Hochbau; u. a. Arbeiten mit Zaha Hadid, Volker Giencke, Henke Schreieck, LAAC, André Heller

Kathrin Aste
geb. 1969; 2000 Architektur-diplom an der LFU Innsbruck; 2005 Gründung astearchitecture in Innsbruck; seit 2009 LAAC gemeinsam mit Frank Ludin; seit 2011 Dozentin an der Universität Liechtenstein; 2014 – 18 Professur an der Akademie der Bildenden Künste Wien; seit 2018 Professur an der Fakultät für Architektur der LFU Innsbruck

bauten (Auswahl)
2008 Top of Tyrol, Stubaier Gletscher; 2011 Eduard-Wallnöfer-Platz, Innsbruck (mit Stiefel Kramer); 2017 MPREIS, Weer; 2018 Urbaner Hybrid P2, Innsbruck