16
Mai

Walkie Talkie | Interdisziplinäre Entdeckungstour

© Studio 1f.

Walkie Talkie

Hollergasse / Reindorfgasse
1150 Wien
Österreich

Uhr

Interdisziplinäre Entdeckungstour durch den 15. Bezirk


Als Fortführung der interaktiven Mehrstationenausstellung »Translation of Complexity« im Jänner 2019 laden die Institutionen Aa Collections, Improper Walls, Artivive, Hollerei und sound:frame am 16. Mai 2019 zu »Walkie Talkie« – ein Art Walk mit Talk, von der Hollergasse bis zur Reindorfgasse.

Die Gasse ist das Ziel!
Mit interaktiven Ausstellungen, Performances, Lesungen und Konzerten lädt die vielgestaltige Tour in Rudolfsheim-Fünfhaus dazu ein, das fortwährend aufstrebende Grätzel rund um die Reindorfgasse als Schnittstelle von Kunst, Technologie, Kommunikation und Innovation, als Feld für erfolgreiche Kulturunternehmen sowie als Nährboden für Emerging Artists zu entdecken. Den Abschluss mit Cocktails bildet die Afterparty in der geheimen Bar (i. e. Speakeasy Bar) The Chapel ab 23 Uhr in der Haidmannsgasse 8 (Mozart’s Restaurant). Näheres zur Erkundungstour »Walkie Talkie«, den einzelnen Stationen und den Programmpunkten finden Sie unterhalb.

Translation of Complexity © Claudio Farkasch / lichtschalter.tv

Translation of Complexity © Claudio Farkasch / lichtschalter.tv

»Virtual and augmented reality as an artistic medium and a tool for communication«

Station #1 — Hollerei (Hollergasse 9)
Panel Discussion / hosted by sound:frame

Welche Potenziale hält die Virtual Reality als Tool für die digitale künstlerische Praxis, die Schaffung immersiver Experiences und als neues Kommunikationsmedium bereit? Anhand von herausragenden österreichischen und internationalen Arbeiten spürt der Talk den Möglichkeiten der Virtual Reality in dramaturgischer, inhaltlicher und technischer Hinsicht nach und rückt dabei die Chancen und Herausforderungen bezüglich Storytelling, künstlerischer Produktion und kommunikativer Funktion in den Fokus.

Mit: Gabriella Chihan Stanley (XR Vienna / VRISCH), Franziska Bruckner (FH St. Pölten – Department Medien & Digitale Technologien), Gregor Ladenhauf (DEPART – »The Lacuna Shifts«, Virtual Reality Experience)
Moderation: Eva Fischer (sound:frame)

Translation of Complexity © Claudio Farkasch / lichtschalter.tv

Translation of Complexity © Claudio Farkasch / lichtschalter.tv

»Candy Crush«

Station #2 — Aa Collections (Reindorfgasse 9/2/R01)
Reading / Exhibition / Concert

Die Ausstellung »Candy Crush« versammelt Arbeiten des israelischen Künstlers Adam Cohen, die von einer zuckerverrückten Welt, von Bonbons und Candy – und vom bittersüßen Crush nach dem schokoladeglasierten High berichten. Als Kontrapunkt zu dieser Erzählung liest Lydia Haider, Autorin des Akademikerball-Splatter-Romans »Am Ball« sowie des Bestselleressays »Wahrlich fuck you du Sau, bist du komplett zugeschissen in deinem Leib drin«, aus ausgewählten Texten. Schauspieler Mathias Hanin rundet das gustatorische Spektrum mit einer Performance ab.

Translation of Complexity © Claudio Farkasch / lichtschalter.tv

Translation of Complexity © Claudio Farkasch / lichtschalter.tv

»Augmented Reality Poster Exhibition«

Station #3 — Artivive Art Space (Reindorfgasse 38)
Interactive Exhibition

Die Open-Call-Gruppenschau, kuratiert von Artivive und Improper Walls, widmet sich dem Augmented-Reality-Poster. Gezeigt werden Arbeiten, die die Grenzen der Zweidimensionalität mittels bewegter typographischer, visueller und auditiver Elemente durchbrechen. Das Augmented-Reality-Tool Artivive ermöglicht es Kreativen, dem analogen Medium einen digitalen Layer mitsamt Animation und Sound hinzuzufügen. Besucher/innen „entschlüsseln” ebendiese den Postern zugrundeliegende Ebene mithilfe der Artivive App auf ihrem Smartphone oder Tablet und entdecken so ein zweites, ergänzendes und oftmals überraschendes Narrativ – die präsentierten Poster werden zum Medium mehrdimensionaler Kunst, Advertisements werden Artworks.
 
Featured Artists: Aljoscha Höhborn, Alona Vinç, Anna Froese, Asta Cink, Balázs Pusztai, Herwig Scherabon, Katja Protchenko, Lucas Hesse, Marian Fitz, Mario Naegele, Simon Kubik, imam m ridwan
 

Translation of Complexity © Claudio Farkasch / lichtschalter.tv

Translation of Complexity © Claudio Farkasch / lichtschalter.tv

»No offense, but …«

Station #4 — Improper Walls (Reindorfgasse 42)
Exhibition / Performance / Live Music Act

Anlässlich des fünften Geburtstags von Improper Walls spüren die ausstellenden Künstler/innen der titelgebenden Phrase nach und stellen Werke zur Schau, die sie als „offensive“ – anstößig, angriffig oder beleidigend – erachten. Die Reaktionen der Besucher/innen werden zum integrativen Teil einer Ausstellung, die persönliche Bewertungen als Maßstab des Anstößigen heranzieht. Auf diese Weise sollen subjektive Emotionen heraufbeschworen und für die Rezipient/innen unmittelbar erfahrbar gemacht werden. Im direkten Austausch wird zudem hinterfragt, was gemeinhin als anstößig oder beleidigend empfunden wird und was dahingegen vielmehr auf individuellen Sichtweisen beruht. Die Ausstellung stellt die vielgestaltige Emotion des Sich-Angegriffen-Fühlens in unterschiedliche Kontexte und lädt dazu ein, eigenes Empfinden zu hinterfragen und neu zu beurteilen.
 
Live Music Act: Kerosin95 (gesellschaftskritischer Lärm von Boom Bap über Trap bis hin zum Experimentellen – zärtlich, ehrlich und schonungslos) und osive („Once upon a time, a young man decided to make beats. The rest is HisStory!“)

Newsletter Anmeldung

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten zu Architektur- und Bauthemen, spannende Projekte sowie aktuelle Veranstaltungen in unserem Newsletter.