Adolf Krischanitz, Elfie Semotan

Architekt Krischanitz

Über uns

Architektur ist nicht nur Denken, nicht nur Fühlen, nicht nur Gebrauch, sie ist vielmehr der Aufbau eines Bewusstseins mittels Tun. Sie ist eine fortgesetzte Probe aufs Exempel.

Architektur ist eine Tätigkeit, die mit dem Ausdruck »bricolage« (Bastelei) bezeichnet werden kann. Im ursprünglichen Sinn des Wortes lässt sich der Begriff bricolage auf Abläufe und Tätigkeiten zurückführen, die eine präzise, jedoch nicht vorgezeichnete Bewegung vollführen.

Meine Vision vom architektonischen Raum zielt auf die eines Gesamtklangs, kein Element soll wichtiger sein als das andere, keine forcierte Konstruktion, keine polierten technischen Installationen, kein Materialfetischismus. Es geht also um die Gleichwertigkeit verschiedener Elemente, die als größere immaterielle, aber durchaus resistente Wirkung im architektonischen Raum als Kontinuum aufgeht, als ein gleichsam alle Sinne erfassendes Strömen.

Adolf Krischanitz

Adolf Krischanitz (*1946 in Schwarzach / Pongau) gründete 1970, gegen Ende seines Studiums an der Technischen Universität Wien, zusammen mit Angela Hareiter und Otto Kapfinger die Architektengruppe Missing Link. 1979 zählte er zu den Begründern der Zeitschrift UmBau der Österreichischen Gesellschaft für Architektur und übernahm 1982 den Vorsitz dieser Gesellschaft. Als Mitglied und schließlich Präsident der Wiener Secession (1991–1995) verantwortete er die Gestaltung und Organisation zahlreicher Ausstellungen zeitgenössischer Kunst. Als Gastprofessor war er 1989 an der Technischen Universität München sowie an den Sommerakademien in Karlsruhe (1990), Neapel (1994/95) und Wien (1996) tätig. 1992–2011 war er Professor für Stadterneuerung und Entwerfen an der Universität der Künste Berlin. Seit 1979 arbeitet Krischanitz als freischaffender Architekt mit Ateliers in Wien und Zürich.

Freischaffender Architekt in Wien und Zürich seit 1979

Standorte: Wien & Zürich

Bauherrenpreis, 1989 & 1996

Preis der Stadt Wien für Architektur, 1991

Otto Wagner Städtebaupreis, 1995

Architekturpreis des Landes Burgenland, 2002

Kulturpreis des Landes Niederösterreich für Architektur, 2002

Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um das Land Wien, 2007

Architekturpreis Berlin, 2009

Auszeichnung der Stadt Zürich für Gute Bauten, 2011

Architekturpreis des Landes Burgenland, 2012

Holzbaupreis Niederösterreich, 2014

Holzbaupreis Niederösterreich, 2016

Wiener Stadterneuerungspreis, 2019

Adresse

Architekt Krischanitz ZT GmbH
Getreidemarkt 1/11
1060 Wien
Österreich

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter Anmeldung

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten zu Architektur- und Bauthemen, spannende Projekte sowie aktuelle Veranstaltungen in unserem Newsletter.

Als kleines Dankeschön für Ihre Newsletter-Anmeldung erhalten Sie kostenlos das architektur.aktuell Special „ZV-Bauherrenpreis 2019“, das Sie nach Bestätigung der Anmeldung als PDF-Dokument herunterladen können.