raumlaborberlin | Floating University

Espacio La Nube | La Nube

Sauerbruch Hutton | M9 Mestre

architektur.aktuell 5/2019

Temporary Architecture

raumlaborberlin – Floating University, Berlin

Text: Elke Krasny – Monumentalität des Prekären

In den 1990er Jahren, nach Wende und Wiedervereinigung von West- und Ostdeutschland, wurde Berlin zur Hauptstadt der Zwischennutzung. Experimente mit der Brache avancierten zum Motor eines temporären Urbanismus. raumlaborberlin hat mit der Floating University Berlin diese Praxis in die Gegenwart geholt.


Espacio La Nube – La Nube, Madrid / Cloud9, Copenhagen / Bubble, Fredericia    

Text: Arian Lehner – Vom Betreten einer Wolke

Das spanische Architektenteam Espacio La Nube entwickelt Membranstrukturen, die sich überall aufblasen und Menschen in eine andere Welt eintauchen lassen. Durch die konsequente Umsetzung ihrer Philosophie des leichten Bauens wird der Besuch zu einem architektonischen Abenteuer für alle Sinne.


Zwei Jahrzehnte Serpentine Pavilions, 2000–2019

Text: Sandra O’Connell – Die Leichtigkeit des Seins

Das Serpentine-Pavilion-Programm ist eine der spannendsten Plattformen für experimentelle Architektur weltweit. Der jährlich neu entworfene Pavillon ist von Juni bis Oktober in den Londoner Kensington Gardens zu besichtigen und bietet Besuchern die großartige Möglichkeit, zeitgenössischer Architektur näherzukommen, da er kostenlos zugänglich ist. Für Architekten, die noch nie in Großbritannien gebaut haben, ist die Gestaltung des Pavillons ein begehrter Prestigeauftrag. Auf der Liste der Auserwählten befinden sich einige der renommiertesten Architekten der Welt – etwa die Grande Dame der Architektur Zaha Hadid, Toyo Ito, Frank Gehry, Oscar Niemeyer und Peter Zumthor – sowie Nachwuchstalente wie Smiljan Radic, Sou Fujimoto and Frida Escobedo.


./studio3 – Institut für experimentelle Architektur – Temporäres Stadtteilzentrum Reichenau, Innsbruck

Text: Nicola Weber – Die Blume im Gemeindebau

Beim neuen Stadtentwicklungsgebiet Campagne will Innsbruck vieles anders machen. Noch vor Baubeginn dient ein temporärer Pavillon als Kommunikationsort, Versuchsanordnung und Testlauf im Kleinen für das anspruchsvolle Ziel, nicht nur 1000 Wohnungen, sondern „ein Stück Stadt“ zu bauen.


Portrait von Architekt Martin Mackowitz

Text: Isabella Marboe – Entwicklungshilfe für die erste Welt

Architekt Martin Mackowitz arbeitet in seinem Werkraum für interaktive Baukunst ma_ma nicht nur mit dem gebauten, sondern auch mit dem sozialen Bestand. Der Raiffeisenplatz in Feldkirch ist ein besonderer Ort. Einen Steinwurf von Katzentrum, Herrengasse und Domplatz entfernt, liegt er höchst zentral und doch in einer Art Hinterhofsituation im Windschatten des Palais Liechtenstein. Vom üblichen Getriebe innerstädtischer Fußgängerzonen ist hier nichts mehr zu spüren: ...


Wettbewerb: Quartier Kleineschholz, Freiburg im Breisgau

Text: Franziska Leeb – Ambitioniertes Programm

Recht komplexe Rahmenbedingungen und wohnbaupolitisch wie ökologisch engagierte Zielvorstellungen gaben den Wettbewerbsteilnehmern eine Reihe von Aufgaben zu lösen. Überzeugen konnte am Ende das Konzept von Dietrich | Untertrifaller Architekten mit Ramboll Studio Dreiseitl.


Sauerbruch Hutton – M9 Museumsquartier, Mestre 

Text: Matthias Boeckl – Die Essenz der europäischen Stadt

Das Museum von Mestre an der Lagune von Venedig markiert eine Trendwende: Die historische Kernstadt drohte zu veröden und erhält mit dem multifunktionalen Komplex neue gemeinschaftsbildende Funktionen und stimulierende innerstädtische Verbindungswege.


Snøhetta – Swarovski Manufaktur in Wattens

Text: Edith Schlocker – Multifunktionale Bühne

Ein Hybrid aus Produktionsstätte und Kreativlabor ist die Manufaktur, die Snøhetta für die Wattener Kristallschmiede Swarovski entworfen hat. Angelegt als lichtdurchflutete Halle, die mit einem multifunktionalen skulpturalen Objekt möbliert ist.


Sonderheft zum Thema Bad

Daniel Zamarbide und Leopold Bianchini – Dodged House, Lissabon

Text: Julia Meissl – Dodged but stable       

ARCHITEKT BAUER – Wohnungsumbau, Wien Döbling

Text: Isabella Marboe – Sinfonie in Weiß

studio aisslinger – 25 hours Hotel The Circle, Köln

Text: Claudia Rinne – Wasser für Stadtnomaden 

M&G Innenarchitektur – Haus R, Niederösterreich

Text: Matthias Boeckl – Im Bad sucht man vor allem Entspannung.

Aboservice

+43 1 353 6000-22
abo@architektur-aktuell.at

Montag - Mittwoch 09.00 Uhr - 15.00 Uhr
Donnerstag 09.00 Uhr - 16.00 Uhr

Aboservice architektur.aktuell
Medecco Holding GmbH
Loquaiplatz 12
1060 Wien, Österreich

Newsletter Anmeldung

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten zu Architektur- und Bauthemen, spannende Projekte sowie aktuelle Veranstaltungen in unserem Newsletter.