26
Mär

Industrielle Gestaltungskultur der DDR | Ausstellung in Berlin zu Mart Stam

© Baukasten: Industrieanlage, Entwurf: Ernst Rudolf Vogenauer, 1949, Hochschule für angewandte Kunst

Werkbund Archiv

Museum der Dinge, Oranienstraße 25
10999 Berlin
Deutschland

-

Donnerstag bis Montag je 12–19 Uhr
 

Die an funktionalistischen Ideen orientierten Entwürfe des Architekten und Designers Mart Stam (1899–1986) stehen als Werke der klassischen Moderne erkennbar für sich. Weitgehend unbekannt ist hingegen sein Wirken in der Anfangszeit der DDR.


Erstmals in diesem Umfang zeigt das Werkbundarchiv – Museum der Dinge in Kooperation mit der Stiftung Industrie- und Alltagskultur Entwurfszeichnungen, Modelle und Produkte aus jener Aufbruchsphase des ostdeutschen Designs. Die Ausstellung „die frühen jahre. mart stam, das institut und die sammlung für industrielle gestaltung“ widmet sich ab heute, 25. März 2021 noch bis Anfang August 2021 der Gestaltungskultur in der DDR und dem dortigen Engagement des niederländischen Architekten für eine konsequente Modernisierung der Produktwelt.

Das von Stam 1950 an der Hochschule für angewandte Kunst in Berlin-Weißensee gegründete Institut für industrielle Gestaltung prägte das ostdeutsche Design nachhaltig, wie es auch Ulf Meyer in seinem ausführlichen Beitrag zur Ausstellung für Baunetz ID beschreibt. Trotz seines zeitigen Ausscheidens 1952 war die von ihm sowie anschließend von Rudi Högner, Selman Selmanagić, Marianne Brandt und Ernst-Rudolf Vogenauer angestoßene Entwicklung nicht mehr rückgängig zu machen. Ende der 1950er Jahre rückte schließlich wieder die industrielle Gestaltung statt des Kunsthandwerks ins Zentrum des kulturpolitischen Interesses des Landes.
 

Termine

Newsletter Anmeldung

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten zu Architektur- und Bauthemen, spannende Projekte sowie aktuelle Veranstaltungen in unserem Newsletter.

Als kleines Dankeschön für Ihre Newsletter-Anmeldung erhalten Sie kostenlos das architektur.aktuell Special „ZV-Bauherrenpreis 2019“, das Sie nach Bestätigung der Anmeldung als PDF-Dokument herunterladen können.