1923 – 2020

Architekt Yona Friedman gestorben

Yona Friedman © Mies. FR

Der in Ungarn geborene französische Architekt Yona Friedman ist am 20. Februar 2020 im Alter von 96 Jahren in Paris verstorben. Die Nachricht über seinen Tod teilte die Dotation Yona Friedman auf ihrem Instagram-Account mit den Worten: "Nach 96 Jahren auf dieser Erde ist Yona in den Himmel gezogen um dort oben eine Spatial City und einige Space Chain Installationen zu bauen."


1958 veröffentlichte Yona Friedman sein Manifest „L'Architecture Mobile“, welches als Gründungsdokument der „Groupe d'étude d'architecture mobile (GEAM)“ gesehen wird. Bekannt wurde er vor allem durch seine Collagen der Raumstadtkonzepte wie „La Ville Spatiale“. Seine Konzepte wurden als visionär betrachtet – bis heute gelten seine Megastrukturen über bestehende Städte als ihrer Zeit voraus. In seinen Projekten ließ er stets den Traum aufkommen, von einer Gesellschaft die ihre Lebensumwelt flexibel gestalten kann.

Im Februar 2018 wurde Yona Friedman in Wien mit dem österreichischen Friedrich Kiesler-Preis für Kunst und Architektur ausgezeichnet. 

Yona Friedman ist ein Agent auf der Suche nach neuen Lösungen des menschlichen Zusammenlebens im urbanen Raum.

Peter Bogner, Direktor der Friedrich-Kiesler-Stiftung

 

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter Anmeldung

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten zu Architektur- und Bauthemen, spannende Projekte sowie aktuelle Veranstaltungen in unserem Newsletter.

Als kleines Dankeschön für Ihre Newsletter-Anmeldung erhalten Sie kostenlos das architektur.aktuell Special „ZV-Bauherrenpreis 2019“, das Sie nach Bestätigung der Anmeldung als PDF-Dokument herunterladen können.