Generalsanierung des Parlaments

Der Blick von oben auf unsere Demokratie

Generalsanierung Parlement (c) Arian Lehner

Das Bild der österreichischen Republik ist in Veränderung. Und das nicht nur im politischen Sinne einer neuen Regierung. Auch das österreichische Parlament an der Wiener Ringstraße erneuert sich, mit einer Generalsanierung und neuen Raumprogrammen. architektur.aktuell besuchte die Baustelle und blickte von einem Kran aus in die offenen Räume des wandelnden Parlaments.


Als der damalige Grüne-Abgeordnete (und heutiger Bundespräsident) Alexander van der Bellen seine Abschiedsworte 2012 im Nationalrat hielt, äußerte er einen "letzten Wunsch als Parlamentarier" vor allen Anwesenden und Zuschauern: "Dieses Haus gehört renoviert. Unsere Demokratie ist etwas wert, und a Haus g'hört a dazu!"

2018 begann der lang ersehnte Start der Generalsanierung des Parlaments in Wien. Das neue Glasdach über dem Nationalratssaal ist eine der wichtigsten Bauetappen der Sanierung und wird in den kommenden Wochen errichtet. Dazu werden 46 Tonnen schwere Stahlringteile von speziellen Kränen auf die Höhe des Dachs gehievt und eingesetzt. Sie dient als Unterkonstruktion der neuen Glaskuppel durch welche die neu-eingezogenen Parlamentarier in den Himmel und auf die Statuen des hohen Hauses blicken können.

Unsere Demokratie ist etwas wert, und a Haus g'hört a dazu!

Alexander van der Bellen, Abschiedsrede als Abgeordneter 2012

 

Derzeit sind rund 260 Menschen auf der Baustelle beschäftigt. In Spitzenzeiten werden es über 550 sein.

Parlament von vorne

 

Vier schwere Stahlringteile mit einem Gesamtgewicht von 46 Tonnen werden mit speziellen Kränen auf das Dach des Parlaments gehievt.

Bauvorhaben Stahlring Parlament

Die Öffnung des Hauses und deren Transparenz zeigt sich aber nicht nur in der Dachkonstruktion sondern auch in der Errichtung eines neuen Besucherzentrums unmittelbar unterhalb der historischen Säulenhalle. Die Baustelle der rund 900m2 große Ausstellungshalle für BesucherInnen wird mit größter Sorgfalt vollzogen. Um den historischen Bestand zu schützen, geben mehrere Sensoren in Echtzeit Auskunft über jede noch so kleine Änderung in der Bausubstanz.

Auf Höhe des 3. Obergeschosses werden Zwischendecken für neue Gastronomieflächen eingebaut. Das zukünftige Restaurant wird mit 800m2 neuen Platz für zahlreiche Gäste bieten, welche noch dazu auf der 400m2 großen Terrasse einen weiten Blick über die Innere Stadt genießen sollen.

Bis Sommer 2021 soll das historische Gebäude am Ring umgebaut und technisch auf den neuesten Stand gebracht werden.

Kosten 352,2 Million Euro. Die Demokratie und ihr Haus, hat ja ihren Preis.


Zahlen und Fakten Parlamentsgebäude:

Größe (einschließlich Rampe): Länge 151 m, Breite 132 m
Grundstücksfläche: 20.142 m2
Anzahl der Räume: 1.600
Größter Raum: Säulenhalle (1.000 m2)

Parlament Rampe

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter Anmeldung

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten zu Architektur- und Bauthemen, spannende Projekte sowie aktuelle Veranstaltungen in unserem Newsletter.

Als kleines Dankeschön für Ihre Newsletter-Anmeldung erhalten Sie kostenlos das architektur.aktuell Special „ZV-Bauherrenpreis 2019“, das Sie nach Bestätigung der Anmeldung als PDF-Dokument herunterladen können.