Journal Preview

Eine demokratische Architekturbiennale in São Paulo

BRUTHER © Javier Agustin Rojas

Journal Preview – Auf der mittlerweile zwölften Architekturbiennale von São Paulo, gestalten drei internationale und junge KuratorInnen eine imposante Hintergrundanalyse des Alltäglichen in der Architektur.


Die renommierteste Architekturbiennale im lateinamerikanischen Raum vereinte dieses Jahr ein dynamisches KuratorInnen-Trio zwischen Brasilien und der ETH Zürich. Charlotte Malterre-Barthes, Vanessa Grossman und Ciro Miguel setzten erstmals den demokratischen Ansatz des Open Calls der Biennale, den sie 2018 für sich entscheiden konnten, fort, indem sie ihrerseits einen internationalen Wettbewerb für das Einreichen von Projekten ausschrieben. 

Vielfältigkeit und Inklusion waren die Leitlinien des zweistufigen Auswahlverfahrens, aus denen letztlich eine Auswahl von 70 Beiträgen getroffen wurde. Hinzu kamen zwölf vor Ort beauftragte Werke, die sich mit dem 2017 von Paulo Mendes da Rocha und MMBB erbauten „SESC 24 de Maio“ auseinandersetzten. SESC – eine einzigartige Institution, die Kunst, Kultur und Sport zu moderaten Preisen zugänglich macht – bot als Austragungsort der Biennale ein passendes Ambiente für den partizipativen Gedanken der Ausstellung. 

 

Fern jeglicher Star-Architektur wurde das diesjährige Thema realitätsnah und zeitgenössisch von vielen Kreativschaffenden in die Räume eingebettet.

 

Unseren ganzen Beitrag aus São Paulo gibt es jetzt in der neuen Ausgabe zu lesen. Hier auch online zu bestellen:

MESC Biennale © Ciro Miguel
Sao Paolo Biennale Kulturzentrum

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter Anmeldung

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten zu Architektur- und Bauthemen, spannende Projekte sowie aktuelle Veranstaltungen in unserem Newsletter.

Als kleines Dankeschön für Ihre Newsletter-Anmeldung erhalten Sie kostenlos das architektur.aktuell Special „ZV-Bauherrenpreis 2019“, das Sie nach Bestätigung der Anmeldung als PDF-Dokument herunterladen können.