Train Map by Andrzej Rembowski

OpenStreetMap ist seit etwa 15 Jahren die demokratische Alternative zum globalen Platzhirschen Google Maps. OpenStreetMap wird von etwa sechs Millionen Mitwirkenden erstellt – ähnlich wie Wikipedia, also von freiwilligen HelferInnen auf der ganzen Welt, nicht von MitarbeiterInnen eines Unternehmens. Dadurch haben die Karten von OpenStreetMap teils eindrucksvolle Genauigkeit und Aktualität, allerdings ist die Kartenqualität von Region zu Region sehr unterschiedlich. Seit etwa zehn Jahren gibt es eine Sonderform, die OpenRailwayMap, deren Ziel es ist, weltweit Bahnstrecken mit höchster Genauigkeit zu kartieren. Das Projekt startete in Deutschland, wo manche Gebiete bereits exakt dargestellt sind.


Dabei geht es nicht nur um die grundlegenden Streckenführungen, wie man sie in jeder anderen Karte auch sehen kann, sondern um Signale, Sicherungssysteme und Geschwindigkeiten, also um höchst detaillierte Information. Wenn man OpenRailwayMap von der Ferne betrachtet, also eine Darstellung der weltweiten Bahnstrecken, zeigt sich, dass es dichte Streckennetze vor allem in Europa, Indien (dicht, aber langsam), China (viele Hochgeschwindigkeitsbahnen) und Japan gibt – dann noch, weniger dicht, in den USA, aber der Rest der Welt ist wenig erschlossen. Die Dichte Europas wird nirgends sonst erreicht, und Europa ist in Teilen, vor allem Frankreich, Spanien und Deutschland, auch gut mit Hochgeschwindigkeitsstrecken ausgestattet. Allerdings leidet Europa unter der Vielfalt der Sicherungssysteme und Regelungen. Am anderen Ende des Maßstabsspektrums, beim Zoom auf die Stadt Wien, zeigt sich, dass die Bahninfrastruktur mit enormer Genauigkeit und auf heutigem Stand dargestellt ist. Man sieht nicht nur Fern- und Regionalbahnen, sondern auch U-Bahnen und Straßenbahnen inklusive aller Stationen, Remisen, Brücken und Tunnel, Verbindungsstrecken und Schleifen. Doch die OpenRailwayMap steht nicht allein da, es gibt andere interessante Spezialkarten, etwa eine internationale Karte für öffentlichen Verkehr, die beispielsweise alle Bahnen, U-Bahnen, Buslinien und Fähren in New York City, Tokio oder Hongkong enthält. Es gibt eine OpenSeaMap mit allen nötigen Angaben fürs Segeln. Eine OpenInfrastructureMap zeigt internationale Energienetzwerke und Kraftwerke, und die OpenSnowMap stellt 150.000 Kilometer Schipisten und Langlaufloipen auf der ganzen Welt dar.

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter Anmeldung

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten zu Architektur- und Bauthemen, spannende Projekte sowie aktuelle Veranstaltungen in unserem Newsletter.

Als kleines Dankeschön für Ihre Newsletter-Anmeldung erhalten Sie kostenlos das architektur.aktuell Special „ZV-Bauherrenpreis 2019“, das Sie nach Bestätigung der Anmeldung als PDF-Dokument herunterladen können.