Journal Preview

Freshforte, eine Landmark in Lagos, Nigeria

Die österreichische Architektin Stefanie Adisa (vorm. Theuretzbacher) ging nach dem Studium an der Angewandten in Wien nach Lagos, wo sie 2015 das Studio Elementals gründete. Mittlerweile hat sie sich bestens etabliert. Für „Freshforte“, einem Vertriebsoutlet des nigerianischen Unternehmens „Farmforte“, schuf sie eine weithin sichtbare Landmark.


Die Bauherren schufen mit Farmforte ein Unternehmen mit der Mission, eine landwirtschaftliche Wertschöpfungsstrategie zu etablieren:

© Rubyspolaroid

Förderung nachhaltiger biologischer Anbaumethoden in Zusammenarbeit mit Kleinbauern, die den Status der Landwirtschaft und die wirtschaftliche Situation kommender Generationen verbessern. Für den Verkauf der Produkte wurde nun mit Freshforte ein Flagshipstore als Vertriebsoutlet errichtet, eine Landmark, die Themen wie Frische, Nachhaltigkeit, Zukunftsgerichtetheit und die „Null-Abfall-Politik“ des Unternehmens visualisiert und neugierig macht...

DEN GANZEN BEITRAG LESEN SIE JETZT IN DER NEUEN AUSGABE

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter Anmeldung

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten zu Architektur- und Bauthemen, spannende Projekte sowie aktuelle Veranstaltungen in unserem Newsletter.

Als kleines Dankeschön für Ihre Newsletter-Anmeldung erhalten Sie kostenlos das architektur.aktuell Special „ZV-Bauherrenpreis 2019“, das Sie nach Bestätigung der Anmeldung als PDF-Dokument herunterladen können.