map pin

Fake News sind die neuen Feinde der Aufklärung – was früher Aberglauben, obrigkeitshörige Untertanen und das Wissen kontrollierende Autoritäten waren, ist heute der faktische Unsinn, den viele, ob private Einzelpersonen, Trolle mit Mission oder politische Akteure, im Internet und anderen Medien verzapfen.


In Österreich wurde bereits über eine parlamentarische Enquete zum Thema Fake-News diskutiert, die aber bisher nicht zustande kam. Besonders intensiv als Fake-News-Opfer genützt wurden und werden Flüchtlinge, die heute die primären Sündenböcke sind für alles, was in Europa schief läuft. Die JournalistInnen Karolin Schwarz und Lutz Helm betreiben deshalb seit Anfang 2016, nach dem Jahr der großen Flüchtlingszahl, die Website hoaxmap.org. Ihr Ziel ist es, Gerüchte zu sammeln, zu ordnen und so auch widerlegen zu können. Die Karte enthält aktuell etwa 500 angebliche Vorfälle in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die in einer Karte verortet werden. Daneben zeigt eine Word Cloud, was die am häufigsten benützten Begriffe in diesen Gerüchten sind. Die Gerüchte können nach Bundesland und Ort gefiltert werden, und man kann sie Volltext-durchsuchen. Jedes Gerücht wird mit einem kurzen Satz beschrieben, verortet und zeitlich zugeordnet und in ein Kategorienschema eingeteilt. Zusätzlich gibt es jeweils eine Widerlegung dazu – und diese Widerlegungen sind wiederum nicht selbst einfach nur Gerüchte, sondern werden mit einem verlinkten Artikel aus etablierten Medien belegt und bewiesen.

Die gleichen Daten gibt es auch als Liste, in der zusätzlich noch nach Kategorie gefiltert werden kann. Die neuesten Gerüchte samt Widerlegungen werden stets auch via Twitter kommuniziert. Die Quellen der Gerüchte sind vielfältige: Oft handelt es sich um die Anzeiger einer Straftat, um private Facebook-Seiten, Leserbriefe und politische Websites. Sehr häufig stammen sie aber auch direkt von politischen Parteien, vorrangig aus der rechtspopulistischen Ecke. Das Projekt der Hoaxmap war unter anderem für den Grimme-Online-Award, den alternativen Medienpreis und den Journalistenpreis „Der lange Atem“ nominiert. Eine Erweiterung zu visuellen Gerüchten ist in Arbeit.

hoaxmap.org

dieser Web Review erschien in der Ausgabe architektur.aktuell 07/08.2019

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter Anmeldung

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten zu Architektur- und Bauthemen, spannende Projekte sowie aktuelle Veranstaltungen in unserem Newsletter.

Als kleines Dankeschön für Ihre Newsletter-Anmeldung erhalten Sie kostenlos das architektur.aktuell Special „ZV-Bauherrenpreis 2019“, das Sie nach Bestätigung der Anmeldung als PDF-Dokument herunterladen können.