Journal Preview

Gestapeltes Wohnmöbel

Haus Rosa © Angela Lamprecht

Das Grundstück, auf dem das Haus Rosa in Dornbirn steht, ist klein und von Häusern bzw. Straßen umzingelt. Um die erwünschte Dichte zu erzielen, hat Sebastian Brandner drei Ebenen zu einem hölzernen Möbel zum Bewohnen gestapelt.


 

Statement zum Thema Dichte

Die Kategorie „Einfamilienhaus“ führte bei der Jury des 2020 vergebenen, von der Hypo Vorarlberg alle fünf Jahre ausgeschriebenen Bauherrenpreises angesichts der vielfältigen Problematik dieser Wohnform zu regen Diskussionen. Wolle man doch „bitte keine falschen Impulse im zersiedelten Ländle“ aussenden, um mit einer „Anerkennung“ für das „Haus Rosa“ als „Statement zum Thema Dichte“ eine Ausnahme zu machen. Hier wird überzeugend vorgeführt, wie man auf einem schwer verwertbaren, knapp 400 Quadratmeter großen Grundstück höchste Wohnqualität generieren kann –  denn statt in die Breite geht es hier in die Höhe. Und zwar in Form eines hölzernen „Möbels“, das zeitgleich in Funktion als Garage sowie Büro und Wohnung für die vierköpfige Familie von Architekt Sebastian Brandner fungiert. Gestapelt auf drei Ebenen, über einer betonierten Basis. Dieses aus vorfabrizierten Modulen aus Lärche und Fichte gebaute...

Wendeltreppe aus Schwarzstahl © Angela Lamprecht

Wendeltreppe aus Schwarzstahl © Angela Lamprecht

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter Anmeldung

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten zu Architektur- und Bauthemen, spannende Projekte sowie aktuelle Veranstaltungen in unserem Newsletter.

Als kleines Dankeschön für Ihre Newsletter-Anmeldung erhalten Sie kostenlos das architektur.aktuell Special „ZV-Bauherrenpreis 2019“, das Sie nach Bestätigung der Anmeldung als PDF-Dokument herunterladen können.