Univeristät Innsbruck

Uniprojekt: 1st Street Plaza

1st Street Plaza Render

Simeon Brugger, 
Universität Innsbruck, 
Fakultät für Architektur


Simeon Brugger beschreibt Los Angeles als einen Ort, an dem jede gebaute Existenz und deren Aneinanderreihung möglich und zulässig ist. Die Stadt wird als eine weitläufige urbane Struktur gesehen, geprägt von unterschiedlichsten Gebäudetypen, und erinnert an den Begriff des Horror vacui (lat. Scheu vor der Leere). Gekennzeichnet von der scheinbaren Angst vom Vakuum des Gebauten, bildet das Projekt ein Konglomerat von Objekten als Antwort zur Umgebung. Entgegen aktuellen Tendenzen, die verbaute Natur von Los Angeles wieder hervorzubringen, spielt das Projekt mit der bisherigen oberflächlichen Architekturkultur und geht sogar einen Schritt weiter: Es entsteht mehr als eine Parklandschaft: eine künstliche Landschaft des 21. Jahrhunderts. Räume für Arbeiten, Wohnen, Infrastruktur, Wirtschaft und Kultur verzahnen und überlappen sich. Dabei hinterfragt das Projekt die gängigen Grenzziehungen sowie Verhältnisse zwischen Architektur­objekten und deren Raumprogram.

1st Plaza Axo 1

Räume für Arbeiten, Wohnen und Infrastruktur überlappen sich.

Eine künstliche Landschaft des 21. Jahrhunderts für Los Angeles.

1st plaza Top View

Die Antwort auf Horror vacui (lat. Scheu vor der Leere)

Mehr zum Uniprojekt von Simeon Brugger gibt es in der neuen Ausgabe von architektur.aktuell:

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter Anmeldung

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten zu Architektur- und Bauthemen, spannende Projekte sowie aktuelle Veranstaltungen in unserem Newsletter.

Als kleines Dankeschön für Ihre Newsletter-Anmeldung erhalten Sie kostenlos das architektur.aktuell Special „ZV-Bauherrenpreis 2019“, das Sie nach Bestätigung der Anmeldung als PDF-Dokument herunterladen können.