Journal Preview

Gezeichnete Show: Mark Fisher im Tchoban-Museum

Nur sehr wenigen Architekten ist es vergönnt, ins kollektive Gedächtnis einzugehen und mit ihren Werken Millionen von Menschen beeindruckt und beeinflusst, ja vielleicht sogar geprägt zu haben. Der Brite Mark Fisher (1947-2013) ist zweifellos einer dieser Architekten, der Vielen eher mit seinen Werken als mit seinem Namen bekannt sein dürfte.

Fisher war vor allem ein virtuoser Gestalter von Ereignissen, von ephemeren Architekturen des Augenblicks, die hell aufleuchteten und wieder vergingen. Was einst in der Renaissance oder Barock noch Kerndisziplin von Architektur war, nämlich die Gestaltung von Festen und Ereignissen, dann ab dem späten 19.Jahrhundert bei modernen Architekten in den Hintergrund trat, wurde wieder von ihm seit den Swingng Sixties radikal lustvoll visuell mit Leben erfüllt...

Das könnte Sie auch interessieren

Newsletter Anmeldung

Wir informieren Sie regelmäßig über Neuigkeiten zu Architektur- und Bauthemen, spannende Projekte sowie aktuelle Veranstaltungen in unserem Newsletter.

Als kleines Dankeschön für Ihre Newsletter-Anmeldung erhalten Sie kostenlos das architektur.aktuell Special „ZV-Bauherrenpreis 2019“, das Sie nach Bestätigung der Anmeldung als PDF-Dokument herunterladen können.